Düren - Massiver Stellenabbau im Dürener Zanders-Werk

Massiver Stellenabbau im Dürener Zanders-Werk

Letzte Aktualisierung:

Düren. Im Dürener Werk „Reflex” der M-real Corporation werden zahlreiche Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren. Wie viel in etwa, dazu wollte die Geschäftsleitung am Mittwoch keine Angaben macht. Fest steht aber, dass die Produktion voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2010 mehr als halbiert wird. Zurzeit sind in dem Werk im Dürener Stadtteil Birkesdorf noch rund 450 Menschen beschäftigt.

Heikki Husso, Geschäftsführer der M-real Zanders GmbH, gab am Mittwoch in einem Pressegespräch die Absicht der Konzernführung bekannt, die Ertragslage in den beiden Werken in Düren und in Bergisch-Gladbach („Gohrsmühle”) ab 2011 um insgesamt 18 Millionen Euro im Jahr verbessern zu wollen. Dabei werde das Dürener Werk den weitaus größten Teil zu tragen haben.

Hier sollen zwei der noch vier vorhandenen Papiermaschinen still gelegt werden. Die größere der beiden trug bisher zu mehr als der Hälfte zur Gesamtproduktion von etwa 100.000 Tonnen Papier jährlich bei. Den Part der großen Maschine in Birkesdorf wird eine noch viel größere und leistungsfähigere Maschine in Bergisch-Gladbach übernehmen, die zurzeit nicht voll ausgelastet ist. Auch soll die Produktion von Durchschreibpapieren von Düren in das Werk „Gohrsmühle” verlagert werden.

Die Veredelungs- und Ausrüstungslinien im Werk „Reflex” sollen bestehen bleiben. Auch sollen hier weiterhin die Premium Papiere und die Digital-Papiere produziert werden. Der Geschäftsführer und auch Personalleiter Jürgen Röcker weigerten sich am Mittwoch beharrlich, auch nur eine ungefähre Angabe zum drohenden Arbeitsplatzverlust in Düren zu machen. Der Betriebsratsvorsitzende Eugen Kunkel wollte „nicht spekulieren”, wies aber darauf hin, dass zur Bedienung der großen Papiermaschine alleine zehn Personen in jeder der fünf Schichten erforderlich sind.

Die Geschäftsleitung betonte, alle Betriebsbereiche würden auf den Prüfstand gestellt. Die Einschnitte würden nicht nur die Produktion betreffen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert