Düren - Mandolinenclub zeigt Krippe auf dem Marktplatz

Mandolinenclub zeigt Krippe auf dem Marktplatz

Von: bugi
Letzte Aktualisierung:
6759636.jpg
Voller Einsatz beim Aufbau der „Lebenden Krippe“, die Samstag und Sonntag auf dem Markt bewundert werden kann. Foto: Burkhard Giesen

Düren. Privat hört Rudolf Schwalbach eher Jazz und Country-Musik. Zeit fürs Private bleibt dem Mann aber nur wenig, auch deshalb, weil er Vorsitzender des Mandolinenclubs Merken ist. Eine Herzensangelegenheit sei das für ihn, sagt er, weil er Freude an der Musik habe, aber auch als Ausgleich zu einem stressigen Job.

„Für mich bedeutet das die absolute Entspannung.“ Und das in Zeiten, wo sein Einsatz gefragt ist. Im 24. Jahr bereits baut der Merkener Mandolinenclub in der Vorweihnachtszeit die „Lebende Krippe“ auf, anfangs noch in Merken, ab 1992 auf der Rathaustreppe, jetzt schon seit vielen Jahren auf dem Marktplatz.

Großer logistischer Einsatz

In Bildern wird das Evangelium nach Lukas dargestellt, von der Engelverkündigung bis zu den Heiligen drei Königen. „Jedes Bild hat ein eigenes musikalisches Motiv“, erzählt Schwalbach. Für die Musiker bedeutet das: viele Proben. Und so ganz nebenbei auch noch einen großen logistischen Einsatz.

Immerhin muss der Stall aus Birkenholz erstmal aufgebaut werden. Leuchtende Augen gibt es dann nicht nur bei den Kindern, die sich über echte Ochsen, Schafe und Esel freuen, die sie auch streicheln dürfen. So manches Auge leuchtet nämlich auch, weil der Mandolinenclub die Gelegenheit nutzt, auch mit dem Publikum zu singen – gerne auch schon mal unterstützt vom Esel, der durchaus munter vor sich hinkräht, wie Schwalbach amüsiert berichtet.

„Ohne das große Engagement auch vieler unserer inaktiven Mitglieder und vor allem auch der Bauern, die uns unterstützen, könnten wir das sonst gar nicht stemmen“, ist Schwalbach vom Engagement seiner Vereinsmitglieder begeistert. Das wird gerade in der Vorweihnachtszeit noch an anderer Stelle deutlich: beim jährlichen Weihnachtskonzert, zu dem im letzten Jahr immerhin 300 Besucher erschienen sind. Auch 25 Musikern besteht das Orchester, das von Markus Ullner dirigiert wird. Und der gibt sich Mühe, insbesondere auch Jugendliche zu integrieren. Ullner: „Man kann auf der Mandoline alles spielen – von Rock bis Klassik.“ Dementsprechend ist das Repertoire der Musiker auch breit gefächert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert