Düren - M-real schließt Reflex-Werk: 180 Jobs weg

WirHier Freisteller

M-real schließt Reflex-Werk: 180 Jobs weg

Von: Ottmar Hansen
Letzte Aktualisierung:

Düren. Der finnische Hersteller von Spezialpapieren, M-real, will im Dürener Werk Zanders Reflex auch den letzten verbliebenen Geschäftsbereich, Auto Copy, schließen. Betroffen sind 180 Arbeitsplätze.

Wie mehrfach berichtet, hatte M-real zunächst eine Papiermaschine an Metsä Tissue verkauft, 50 Beschäftigte wechselten so zu einem neuen Arbeitgeber. Erst vor vier Wochen hatte das Unternehmen mitgeteilt, drei weitere Produktionsmaschinen zu veräußern. Käufer soll hier eine Schwestergesellschaft der Papierwerke Lenk AG sein. Rund 100 Jobs könnten so gesichert werden. Der Kaufvertrag soll bis zur Jahresmitte unterzeichnet werden. Den Spezialbereich Auto Copy (Durchschreibpapier, Bankformulare) werde M-real selbst mit 180 Mitarbeitern weiter führen, hieß es noch Anfang April. Damit sei das Ziel erreicht, in Düren einen „Papier-Park” unterschiedlicher Sparten und Betriebe einzurichten, so Zanders-Geschäftsführer Heikki Husso vor Monatsfrist. Diese Informationen sind nun überholt. M-real will sich auch vom verbliebenen Geschäftszweig in Düren trennen.

Geplant sei ferner der Verkauf de deutschen Werkes Gohrsmühle und des französischen in Alizay, so das Unternehmen in einer Presseerklärung. Betroffen seien insgesamt 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Düren und Gohrsmühle sowie 330 im Werk Alizay. Zwar sei auf diesem Wege ein Rückgang des Umsatzes in Höhe von 390 Millionen Euro zu erwarten, zugleich ließe sich das Betriebsergebnis jedoch um 80 Millionen Euro verbessern. Zuletzt hatten die Papierwerke von M-real in Deutschland nur rote Zahlen geschrieben.

Das Reflex-Werk in Düren soll spätestens bis zum Jahresende geschlossen werden. Doch Zanders-Geschäftsführer Heikki Husso sieht noch einen „Strohhalm” für die Beschäftigten. Zwar sei es bislang nicht gelungen, den verbliebenen Geschäftszweig Auto Copy zu veräußern, doch gebe es durchaus Kontakte zu Interessenten. Husso verweist dabei auf die positiven Erfahrungen, die man beim Verkauf der Papiermaschine 5 gemacht habe. Auch in diesem Fall habe es zunächst keinen neuen Investor gegeben, doch später habe man den Geschäftszweig durch den Verkauf an Metsä Tissue in Düren erhalten können. Husso: „Die Schließung von Auto Copy wäre die schlimmste Variante.” Betriebsratsvorsitzender Norbert Werres erinnert sich an Zeiten, als Zanders in Düren 1300 Beschäftigte hatte. Auch Werres hofft auf einen Käufer, bevor es zur Aufstellung des Sozialplanes komme.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert