Low tec: Nie Angst vor Arbeitslosigkeit

Von: mv
Letzte Aktualisierung:
alten_1_bu
Gabi Jendrzey berät die Interessenten.

Düren. Genau 80 offene Stellen für Altenpfleger sind derzeit allein bei der Arbeitsagentur in Düren gemeldet. Jeder, der jetzt in diesem Beruf eine Ausbildung macht und dessen Gesundheit ihn nicht im Stich lässt, „der wird nicht mehr arbeitslos”.

Das sagt die Dipl.-Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin Gabi Jendrzey, die in leitender Position beim Fachseminar der gemeinnützigen Firma Low tec beschäftigt ist. Low tec hat auf die große Nachfrage reagiert und sein Angebot an Aus- und Weiterbildung erweitert.

Allzu einfach darf man sich die Arbeit des Altenpflegers oder des Altenpflegehelfers nicht vorstellen. Der alte Spruch, dass pflegebedürftige Menschen nur „satt, sauber und sicher” sein müssten, gilt schon lange nicht mehr.

„Die Qualität der Altenpflege ist enorm gestiegen”, erklärt Gabi Jendrzey, und zwar spätestens seit dem vergangenen Jahr, seit alle Altenheime nach Überprüfungen Noten bekommen, die ausgehängt und im Internet veröffentlicht werden.

Während der dreijährigen Altenpfleger-Ausbildung bei Low tec müssen Kenntnisse in Medikation und Behandlung von Krankheiten erlernt werden, organisatorisches und administratives Wissen wird erworben, Rechtskunde steht auf dem Stundenplan, Ethik und Kommunikation. Nicht zu vergessen Fächer wie Anatomie, Sinnesorgane, Herz/Kreislauf und vieles mehr.

Kann ich das zulassen, wenn jemand sagt: Ich esse nicht mehr? Welche speziellen Defizite haben die Sinnesorgane bei alten Menschen? Was macht eine Krankheit, die nie mehr weggeht, mit den Menschen? Wie kann ich die Selbstständigkeit von Pflegebedürftigen unterstützen, und wie gehe ich mit den sehr oft auftretenden psychischen Erkrankungen alter Menschen um? Wie ist jemand zu unterstützen, der mit Schmerzen leben muss? Fragen, die Gegenstand der facettenreichen Ausbildung sind.

Nicht zuletzt müsse man ganz praktisch „pflegen lernen”, sagt Gabi Jendrzey. Da stehen Techniken auf dem Stundenplan, mittels deren man vermeidet, schwer heben zu müssen. Und: Mit Stress umgehen, auch das ist lernbar.

Die Ausbildung teilt sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Die Kosten übernimmt entweder das Land NRW oder sie werden über einen Bildungsgutschein abgerechnet. Wer Fragen hat, kann sich unter 9909520 in Düren alles erklären lassen.


Der theoretischen Teil der Ausbildung findet in den Räumen von Low Tec in Düren, Paradiesbenden 16, statt. Für die praktische Ausbildung müssen sich die Teilnehmer selbst einen Arbeitsplatz suchen.

Die Ausbildung zur Altenpflegerin oder zum Altenpfleger kann beginnen, wer einen Hauptschulabschluss A vorlegt: junge Leute, die direkt von der Schule kommen oder andere, die nach einer Familienphase wieder berufstätig werden wollen. Auch, wer schon als gering Qualifizierter in der Pflege arbeitet, kann die Ausbildung bei Low tec absolvieren. Männer wie Frauen werden gleichermaßen gern genommen. Das gilt auch für die Altenpflegehelfer, die schon nach einem Jahr ihr Examen machen.

Wer flexibel ist und schnell, der kann unter Umständen in einen laufenden Kurs bei Low tec noch einsteigen. Deshalb jetzt anrufen oder unter der Mail-Adresse fachseminar@low-tec.de Kontakt aufnehmen.


Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert