„Löstige Ostdürener“ beim Tanzturnier ganz vorne

Von: Hendrik Buch
Letzte Aktualisierung:
9441925.jpg
Die Garde der „Löstige Ostdürener“ feierte schöne Erfolge. Bei den Junioren waren die Tänzer nicht zu schlagen. Foto: Hendrik Buch

Gey. Es war zwar kein närrisches Jubiläum, aber wer sich Karnevalist nennt, sieht das wohl nicht so eng: Zum 25. Mal versammelten sich am Sonntag die Karnevalstänzer der Region bei den „Löstige vom Bierkeller“ in Gey, um das Tanzbein zu schwingen.

Für die Teilnehmer war es die vorletzte Chance, sich für das Regionalturnier ihres Verbandes zu qualifizieren. Nach Karneval fliegen noch in Rölsdorf die Röcke, bevor es am 1. März zum Finale in die Arena Kreis Düren geht.

Insgesamt starteten rund 200 Teilnehmer mit 64 Tänzen in der Mehrzweckhalle. Zuerst durften die jüngsten Teilnehmer in der Disziplin „Jugend“ ran. Im Gardetanz war die KG „Schwerfe bliev Schwerfe“ nicht zu schlagen. Die Gardetänzer siegten vor den „Jonge vom Berg“ aus Merzenich und den „Löstige Ostdürenern“.

Über die Qualifikation für die RVD-Meisterschaft freuten sich die „Südinsulaner“ aus Düren. Im Mariechentanz war Salisa Schäfer von der „Löwengarde“ Eschweiler vor Jana Gutbrod aus Ostdüren und Jana Härter von der KG „Frohsinn“ Oberzier erfolgreich. Theresa Carduck von den „Boisdorfer Jecke“ bejubelte die Quali für die Arena.

„Papageien“ siegten

Im Schautanz siegten die „Papageien“ der „Jonge vom Berg“. Über Platz zwei und drei freuten sich die jungen Tänzer aus Oberzier sowie die „Südinsulaner“, die ebenfalls die Qualifikation bejubelten.

In der Juniorenklasse machten die Tanzpaare den Anfang. Maren Jörres und Hendrik Thanner aus Oberzier siegten dabei vor Viktoria Roth und Benjamin Michels von den Ostdürenern auf Platz zwei. Im Gardetanz setzten sich die Tänzer der „Löstige Ostdürener“ gegen die KG aus Oberzier und die „Südinsulaner“ auf Rang drei – die wiederum die RVD-Quali feierten – durch.

In der Mariechen-Konkurrenz zeigte Maren Jörres aus Oberzier den besten Tanz vor Doreen Blawid und Lea Hamboch. Beide tanzen ebenso wie Maren Kuckertz, welche die RVD-Quali erreichte, für die „Löstige Ostdürener“.

Im Schautanz gewannen ebenfalls die „Löstige Ost-Dürener“ mit ihrem Motto „Was ist Musik“ vor den Schautänzern aus Oberzier, die sich über den Start in der Arena freuen durften.

Den Abschluss des Turniers markierten die aktiven Tänzer der Disziplin Ü15. Im Paartanz zeigten die einzigen Starter, Kerstin Steckenborn und Tim Ulhas, in ihrer Abschlusssession einen tollen Tanz. Im Gardetanz siegten die Ost- Dürener vor den „Wendende Seempött“, die sich über die Quali für das Verbandsturnier freuten.

Bei den Mariechen war Eileen Uthe, die vom Aachener Karnevalsverein angereist war, nicht zu schlagen. Auf Platz zwei freuten sich die punktgleichen Mariechen Jenny Düsseldorf von den Brandenberger „Heedhase“ und Jil Nießen von der KG „Mir hahle Poohl“ Golzheim gemeinsam. Auf Rang drei kam Sonja Wildschütz von den „Holzpoeze Jonge“, während Laura Schindler aus Schwerfen nach erreichter RVD-Quali strahlte.

Zwei besondere Auszeichnungen

Eine besondere Freude war es den Geyer Karnevalisten zudem, zwei Wanderpokale zu überreichen. Maren Jörres aus Oberzier freute sich über die Sonderauszeichnung als bestes Junioren-Mariechen. Die Auszeichnung „Bester Verein“ nahmen die „Löstige Ostdürener“ entgegen, die insgesamt über 5000 Wertungspunkte ertanzt hatten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert