Radarfallen Blitzen Freisteller

Lebendige Geschichte erforscht

Von: sh
Letzte Aktualisierung:
gechichte_sh_bu
Vorsitzender Ernst Steffens begrüßte die Gratulanten beim Geschichtsveein Niederzier. Foto: sh

Niederzier. An geschichtsträchtiger Stelle zu Hause, in der alten Rentei und mit der 25-Jahr-Feier „in der renovierten Wasserburg” zu Gast, präsentierte sich der Geschichts- und Heimatverein Niederzier seinen Geburtstagsgästen.

Die Zielsetzung des Vereins, der am 3. Mai 1985 durch Willi Jansen im Andreas-Haus in Niederzier gegründet wurde, lautet seit diesem Zeitpunkt, der breiten Öffentlichkeit, Niederzier und seine Geschichte, näher zu bringen. Dem Verein steht inzwischen ein großes Archiv zur Verfügung. Ausflüge und Fahrten werden durchgeführt.

Nachfolger von Willi Jansen wurde Peter Marx, der einige Bücher herausgab und für seine Arbeit mit dem Rheinland-Taler ausgezeichnet wurde. Im Jahre 2007 wurde Ernst Steffens neuer Vorsitzender. Er begrüßte die zahlreichen Gäste der schichten Jubiläumsfeier. Und Geschäftsführer Helmut Krebs gab einen kurzen Abriss über 25 Jahre lebendige und erlebte Geschichte der Gemeinde und ihrer Ortschaften. Krebs wünschte sich ein noch größeres Interesse interessierter Bürger, vor allem aber der Schulen, da im Verein nicht nur Geschichte gelesen, sondern lebendig erlebt werde.

Eigenes Erleben

Von den Lebensverhältnissen unter denen sich Deutschland nach 1945 entwickelt habe, so führte Bürgermeister Hermann Heuser aus, haben nur noch wenige aus eigenem Erleben heraus eine eigene Vorstellung.

Hinzu komme die Schnelllebigkeit unserer Zeit, so der Bürgermeister, in der die Menschen zunehmend mit einer Flut von Informationen und Bildern überschüttet würden. Erinnerungen würden rasch verblassen, das sei für die Gegenwart nicht ohne Risiko. Die Gründung des Geschichts- und Heimatvereins geschah, so Hermann Heuser, sicherlich im Bewusstsein und mit dem Ziel, einer breiten Öffentlichkeit die Ortsgeschichte und vor allen Dingen die höchst interessante Kultur der Gemeinde mit typisch rheinischen Dörfern zugänglich zu machen. „Wie ich meine, eine höchst ehrenwerte, interessante und reizvolle Aufgabe”, so der Bürgermeister.

Die Vergangenheit sehen

Mit seinem Wirken öffne der Verein Fenster, durch die man die Vergangenheit sehen könne und ihr näher komme. „Sprichwörtlich ist der Verein mit seinen in der Anzahl verhältnismäßig wenigen, aber hoch motivierten und engagierten aktiven Mitgliedern eine Brücke. Die Vergangenheit und Gegenwart unserer Gemeinde verbindet.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert