Kunstprojekt: 58 Tage im Leben eines Menschen

Von: mh
Letzte Aktualisierung:
6142310.jpg
Der Dürener Künstler und Psychologe Ulrich Sandkühler-Stahnke hielt an 58 Tagen das, was ihn täglich bewegte, in Gemäden fest. Foto: Marie Hanrath

Düren. Täglich ein Bild, möglichst zur gleichen Tageszeit. Dieses Ziel setzte sich der Dürener Psychologe, Kunsttherapeut und Künstler Ulrich Sandkühler-Stahnke mit dem Projekt „58 Tage aus meinem Leben“. Genau 58 Tage vor seinem 58. Geburtstag begann er täglich mit der Umsetzung dieses künstlerischen Anspruchs.

Mit der Präsentation der Werke im KOMM-Zentrum wurde dieses Vorhaben nun abgeschlossen. Die Ausstellung wurde eröffnet vom stellvertretenden Bürgermeister Rainer Guthausen und von KOMM-Geschäftsführer Max Busch.

„Für mich ist die Ausstellung ein Geschenk an mich selbst“, erzählt Sandkühler-Stahnke. Ein genaues Thema gab es nicht. Alles, was den Dürener im Privaten und auch bei der Arbeit bewegte, brachte er zu Papier. Doch auch Aktuelles ging nicht an ihm vorbei: Geprägt sind seine Arbeiten von weltpolitischen Themen, wie die Konflikte in der arabischen Welt und die Situation von Asylbewerbern in Deutschland.

Inspiriert zu dieser Aktion wurde er von einer Münchener Künstlerin, die ein ähnliches Projekt in kleinerer Ausführung vor einigen Monaten durchgeführt hat. Seine eigene Kunst ist keiner genauen Stilrichtung zuzuordnen. Nur die Hilfsmittel waren immer die gleichen: Acrylfarben, farbige Stifte und Papier im Format DIN A3. Dies waren die einzigen Grenzen, die er sich in dieser Phase setzte.

Die Eröffnung wurde musikalisch untermalt vom Saxophonisten Rolf Kratzborn, der sich von den Bildern des Künstlers anregen ließ und eine freie Improvisation nach seinen eigenen Eindrücken erklingen ließ. Das zahlreich erschienene Publikum und auch der Künstler zeigten sich begeistert von der aus dem Augenblick geborenen Musik. Ulrich Sandkühler-Stahnke, der vor seiner psychologischen Ausbildung zunächst Kunstgeschichte studierte, zeigt jetzt seine Werke jetzt erstmals in der Öffentlichkeit. Und er plant schon sein nächstes Projekt, das sich mit Fotografie beschäftigen wird.

Zu sehen sind die Bilder noch bis zum 13. September von Montag bis Freitag von 11.30 bis 18 Uhr sowie Sonntags von 10 bis 14 Uhr im KOMM-Zentrum in der Pleußmühle in Düren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert