Kreuzau: Steuererhöhungen immer nötiger

Von: smb
Letzte Aktualisierung:

Kreuzau. Im Entwurf für die Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Kreuzau zeigt sich ein „Fehlbedarf“ über 3.542.293 Euro. In seiner letzten Haushaltsrede hätte Kreuzaus Bürgermeister Walter Ramm gerne „etwas positivere Signale geben wollen, aber es hat nicht sollen sein.“ Wortwörtlich hätte er seien Rede von Vorjahr wiederholen können, in der er sich über das „Blutsauger-Verhalten von Bund Land und Kreis“ geärgert hat.

Weil die Belastungen so hoch sind, hat der Rat erste Steuererhöhungen bereits beschlossen. „Und wenn sich in Zukunft nichts Gravierendes verändert, werden auch in den kommenden Jahren immer wieder drastische Steuererhöhungen notwendig werden“, prognostizierte Ramm bei der Einbringung des Haushaltes. Im Ergebnisplan für 2014 stehen in Kreuzau Erträge in Höhe von 29.968.976 Euro Aufwendungen in Höhe von 33.529.260 Euro gegenüber, woraus sich ein Defizit von 3.542.293 Euro ergibt.

Ende 2014 werde das Eigenkapital der Gemeinde nur noch 22,6 Millionen Euro betragen und 2020 wird es laut Ramm mit knapp 12,7 Millionen Euro seinen Tiefstand erreichen.

Ramm betonte, dass auf Einnahmen, zum Beispiel aus dem Verkauf von Grundstücken in Drove, nicht verzichtet werden könne und dass die Beibehaltung der „maßvollen Steuererhöhungen“ unbedingt erforderlich sei. „Wir müssen weiter an allen Ecken und Enden sparen“, betonte Ramm, ergänzte aber sogleich, dass sich die Gemeinde nicht „kaputtsparen“ dürfe.

Ramm sprach davon, dass Infrastruktur dort, wo sie infolge des demografischen Wandels nicht mehr gebraucht werde, abgebaut werden könne. „Hier bedarf es jedoch einer sorgfältigen Prüfung mit Fingerspitzengefühl“, betonte der Bürgermeister. Er erläuterte, dass unter anderem beim Straßenbau und der Gebäudeunterhaltung gespart werden soll sowie bei den Personalkosten. Auch in der Umstellung auf einen papierlosen Sitzungsdienst sieht Ramm Einsparpotenzial.

„Das Vereinsleben darf aber nicht zerstört werden, denn das würde auch unser Dorfgemeinschaftsleben zerstören“, betonte Ramm in seiner Ansprache.

Der 437 Seiten starke Entwurf der Haushaltssatzung 2014 wird nun in den Fraktionen beraten und kommt im April wieder auf die Tagesordnung des Kreuzauer Gemeinderates.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert