Kompositionen in orchestraler Bandbreite

Letzte Aktualisierung:
planet_jazz_bu
Das deutsch-polnisch-belgische Quartett lädt zu einem Konzert bei „Planet Jazz in Concert” ein. Es findet am 23. April im Jazzkeller der Kulturfabrik „Becker & Funck” statt.

Düren. In der Fabrik Becker und Funck in Düren heißt es am Freitag, 23. April, um 20 Uhr „Gadu Gadu featurig Adrian Maruszyk”. Gadu Gadu spannt einen Bogen von Jazz bis Folklore, der aufregender kaum sein kann.

Das deutsch-polnisch-belgische Quartett mit den Musikern Sven Rossenbach (Sopransaxophon, Klarinette), Tuur Florizoone (Akkordeon), Matthias Philipzen (Drums und Percussion) und Adrian Maruszczyk (Bass) gibt ein hochmusikalisches Konzert bei „Planet Jazz in Concert” im Jazzkeller von „Becker & Funck”.

Die Musiker begeistern das Publikum mit einem Mix aus Weltmusik, Jazz, Folklore und orientalisch anmutenden Tönen. Hierbei legt der Bandleader Adrian Maruszyk eine Art, den Bass zu spielen an den Tag, die weit über die ursprüngliche Funktion des Instruments hinausgeht. Er entfacht neue Möglichkeiten des Instruments als komplexen Klangkörper, und lässt die Kompositionen in der gesamten orchestralen Bandbreite erklingen.

Mit dem Holzbläser Sven Rossenbach steht ihm ein Studienkollege aus Maastrichter Zeiten zur Seite, der sich durch sein Klangspektrum und seine Fähigkeit zur Improvisation ideal in den Gruppenklang einbringt. Matthias Philipzen ist ein über die Grenzen der Region gefragter Rhythmuslehrer und Cajonspezialist.

Seit 30 Jahren

Vervollständigt wird das Quartett durch den Brüsseler Akkordeonisten Tuur Forizoone, der seinem Instrument schier Unglaubliches entlockt. Was Völkerverständigung in der Musik heißt, wird man sicherlich nach diesem Auftritt wissen.

Seit 30 Jahren befasst sich übrigens Adrian Maruszyk mit Musik und allem was dazugehört. Und: Er hat sich als Instrumentenbauer einen Namen gemacht. Mit der Zeit hatte er Gelegenheit, eine große Anzahl verschiedener Instrumente, Verstärker und Zubehör sowohl live, als auch im Studio einzusetzen. Des weiteren konnte er in den letzten Jahren durch umfangreiche Tests wichtige Erfahrungen hinsichtlich Holzauswahl, Tonabnehmern, Hardware und Saiten sammeln.

Aus den Erkenntnissen sind Instrumente, Verstärker und Zubehörprodukte entstanden, die sowohl in Funktionalität und Klang im musikalischen Alltag als auch im Preis-/Leistungs-Verhältnis unübertroffen sind und deren ständige Weiterentwicklung Adrian am Herzen liegt.

Eintrittskarten für Gadu-Gadu gibt es beim Dürener Lokalanzeiger, Kaiserplatz 12-14, und bei der evangelischen Gemeinde, Phillipstraße 4 in Düren.

Karten kosten im Vorverkauf 12 Euro, an der Abendkasse 13 Euro. Infos bei „Planet Jazz in Concert”, Oliver Mark, 0163-5101595 und bei Henner Schmidt, 02421/188183.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert