Düren - Kloster Karmel: Förderverein feiert zehnjähriges Bestehen

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Kloster Karmel: Förderverein feiert zehnjähriges Bestehen

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
8973681.jpg
Achim Wilmar und Schwester Benedicta blicken auf zehn erfolgreiche Jahre des Fördervereins.
8973944.jpg
dfdfdfkin

Düren. Die bloßen Zahlen deuten auf eine echte Erfolgsgeschichte hin: 375 Mitglieder und Einnahmen in Höhe von 223.800 Euro sind eine Zehn-Jahres-Bilanz, die sich wirklich sehen lassen kann. Der Verein „Freunde und Förderer des Dürener Karmel“ feiert in diesen Tagen sein zehnjähriges Bestehen und hat allen Grund, stolz auf seine Arbeit zu sein.

Bis zum November 2004 wurden die Karmelitinnen in Düren vom Bistum Aachen unterstützt. Schwester Benedicta, Priorin des Dürener Klosters: „Das war dann nicht mehr möglich, und das Bistum hat selbst den Vorschlag gemacht, dass wir einen Förderverein gründen.“ Anfangs waren die Schwestern von diesem Vorschlag wenig begeistert. „Das lag aber auch daran, dass wir uns unter einem Förderverein nicht wirklich etwas Konkretes vorstellen konnten. Heute sind wir froh, dass wir den Förderverein haben.“

Das Gebäude an der Kölner Landstraße, in dem die Ordensschwestern seit 111 Jahren leben, arbeiten und beten war schon vor zehn Jahren renovierungsbedürftig. Die Nord-West-Fassade des Klosters musste saniert, das Dach repariert werden. Auch bei den Heizkosten des großen Hauses, die sich auf rund 10.000 Euro im Jahr belaufen, unterstützt der Förderverein die Ordensfrauen. Achim Wilmar, Vorsitzender des Fördervereins: „Natürlich haben die Schwestern zunächst versucht, die Kosten selbst zu stemmen. Sie sind sogar schon an ihre Rücklagen für die Altersversorgung gegangen. Irgendwann ging das aber einfach nicht mehr.“

19 Schwestern leben derzeit im Kloster Karmel, drei junge Frauen interessieren sich für einen Eintritt in den Orden. „Wir hatten eigentlich immer Interessenten“, sagt Schwester Benedicta. „Ich glaube, wer sich heute für ein Leben im Kloster entscheidet, wählt die radikale Nachfolge Jesu Christi.“

Das Leben im Karmel ist ein Leben im Verborgenen, ein Leben in Stille. Die Schwestern folgen einer kontemplativen Berufung. Sieben Gebetszeiten sieht der streng reglementierte Tagesablauf vor, doch die Berufung zum Beten erschöpft sich nicht auf die Teilnahme an den Gebeten. Das Leben der Karmelitinnen, ihr ganzes Tun und Sein, soll zu einem Gebet für die Kirche, die Welt und die Menschen werden. Grundlage ist das Vertrauen in das Gebet, die Fürbitte vor Gott.

„Aufgrund unserer strengen Gebetszeiten“, erklärt Schwester Benedicta, „können wir nur viereinhalb Stunden am Tag in unserer Buchbinderei arbeiten. Und damit können wir nur als etwas mehr als 50 Prozent für unseren Lebensunterhalt aufbringen. Das Gebet ist unsere Hauptaufgabe.“ Seit jeher, so Schwester Benedicta weiter, würden die Schwestern aber von der Dürener Bevölkerung unterstützt. „Immer wieder kommen Menschen und bringen uns Kartoffeln oder Eier. Und auch die Hilfe, die uns durch den Förderverein zuteil wird, ist großartig. Dafür sind wir sehr dankbar. Ohne Hilfe von außen, wäre ein Leben, wie wir es führen, nicht möglich.“

Und genau deswegen ist auch die Arbeit des Fördervereins noch lange nicht überflüssig. Gerade jetzt müssen die Karmelitinnen Heizöl für den Winter kaufen, ins Sprechzimmer hat es reingeregnet, für die Heizung muss eine neue Pumpe angeschafft werden. „Da kommen sehr schnell, sehr hohe Summen zusammen“, so Achim Wilmar. Die Bereitschaft der Dürener, den Karmelitinnen zu helfen, ist sehr groß. „Das sieht man nicht zuletzt an den hohen Mitgliederzahlen“, sagt Schwester Benedicta. „Es gibt in Deutschland insgesamt 22 Karmel-Klöster. Und da haben die Förderverein deutlich weniger Mitglieder. Wir sind wirklich sehr dankbar, dass sich dieser Förderverein entwickelt hat.“ Dass den Dürenern „ihr Karmel“ etwas bedeutet, sieht man aber auch an den vielen Gebetsanliegen, die die Schwestern bekommen. Schwester Benedicta: „Es sind auch immer mehr junge Leute, die uns eine E-Mail schreiben. Zuletzt hatten wir noch Post von einem Mädchen, das großen Schulstress hatte und uns um ein Gebet bat.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert