Düren - Kinderklinik Birkesdorf: Gerade in den besten Jahren

Whatsapp Freisteller

Kinderklinik Birkesdorf: Gerade in den besten Jahren

Von: Ingo Latotzki
Letzte Aktualisierung:

Düren. Mit 50 Jahren, sagt Festrednerin Liesel Koschorreck, „mit 50 Jahren ist der Mensch ja in den besten Jahren.” Warum soll man das nicht auf ein Kinderkrankenhaus übertragen können, fragt die stellvertretende Landrätin und schaut ins Publikum.

Da gibt es keinen Widerspriuch, als am Freitag ein halbes Jahrhundert Kinderzentrum am St. Marien-Hospital gefeiert wird. Es soll ein launiger Festakt werden. Nicht zu offiziell, im Gegenteil, es ist die Stunde vieler kleiner Geschichten und Anekdötchen.

Es ist aber auch die Stunde, in der deutlich wird, was sich in den letzten fünf Jahrzehnten Medizin alles verändert hat. Einer der Chefärzte, Frank Wegner, zeigt das anschaulich in einer bebilderten Präsentation, aus der ein Fakt herausgegriffen werden soll.

Vor 50 Jahren lag die Sterblichkeit bei Säuglingen, die mit nur 1000 Gramm auf die Welt kamen, bei 90 Prozent. Heute liegt die Überlebenschance bei 90 Prozent. Burkard Schröders, Aufsichtsratsmitglied der Caritas Trägergesellschaft West, zu der die Kinderklinik gehört, betonte nach der Begrüßung durch CTW-Geschäftsführer, Gábor Szück, dass es darum ginge, „in diesem Haus auch eine innere Haltung zu praktizieren und den Menschen, besonders die Kinder in den Mittelpunkt zu stellen”.

Ähnlich äußerte sich Chefarzt Karl-Josef Eßer, der darauf hinwies, dass die Klinik „nichts wäre ohne all die Mitarbeiter”. Mit dabei war am Freitag auch der erste Chefarzt der Klinik, Burkard Ortmann, dem allenthalben große Weitsicht bescheinigt wurde. So hätte er früh erkannt, dass etwa die Sozialpädaitrie aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen immer bedeutsamer werden würde. Dieser Bereich wird Dirk Mundt verantwortet, während Bodo Müller Chef der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist.

Mit einigen Anekdötchen (an Feiertagen trugen die Schwestern früher blaue Blusen) wartete die Assistentin der Pflegedirektion, Schwester Roswitha Wolff auf, bevor Dirk Mundt von der Regionalen Initiative Dürener Zahnärzte eine Spende von 20.000 Euro entgegennahm. Am morgigen Sonntag findet von 11 bis 17 Uhr ein „Tag der Offenen Tür” im gesamten Marien-Hospital statt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert