Kabarettist Harald Schmidt zu Gast beim „Dürener Stadtgespräch“

Von: inla
Letzte Aktualisierung:
8409721.jpg
TV-Entertainer Harald Schmidt kommt am 29. September in die Birkesdorfer Festhalle.
8410746.jpg
Vereinsvorstände Dr. Hagen Monath, Ulrich Stockheim und Heinrich Klocke (v.l.). Foto: inla

Düren. TV-Entertainer Harald Schmidt kommt nach Düren. Am Montag, 29. September, wird der Kabarettist am ersten „Dürener Stadtgespräch“ teilnehmen – ohne Honorar und für einen guten Zweck, wie der Dürener Unternehmer Ulrich Stockheim am Mittwoch sagte.

Neben Schmidt wird der Präsident der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, in die Birkesdorfer Festhalle kommen, um mit Schmidt über die große Koalition nach einjähriger Amtszeit zu debattieren. Der Erlös des Abends (Beginn: 19 Uhr) kommt der Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen in Düren zugute.

Zu diesem Zweck ist der Verein „Stadtgespräch“ in Gründung. Vorsitzender wird Ulrich Stockheim sein, der in Köln als geschäftsführender Gesellschafter eine international tätige Medien- und Kommunikationsagentur betreibt. Stockheim wird das erste Stadtgespräch moderieren und geht davon aus, dass es „zu einem spannenden Gespräch auf Augenhöhe kommen wird“. Entertainer Harald Schmidt sitze nicht in Birkesdorf, um einen Gag nach dem anderen zu machen, sondern auch als Bürger und Steuerzahler mit pointierter Meinung zur Berliner Politik.

„Wichtig ist, dass unsere Gäste ohne Gage auftreten“, sagt Stockheim. Die für den Abend erhobene Eintrittsspende von 30 Euro (ein Imbiss ist inbegriffen) solle nicht für Honorare der „immer hochkarätigen Gäste“ verwendet werden, sondern um Sprache und Präsentationsfähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Kooperationspartner des 1. Dürener Stadtgesprächs sind die Stadtwerke Düren, die ihre „regionale Verbundenheit über dieses neue Engagement unterstreichen wollen“, wie Geschäftsführer Heinrich Klocke sagte.

Zunächst soll das Stadtgespräch in dieser Form einmal im Jahr stattfinden – mit durchaus wechselnden Kooperationspartnern. Denkbar sei, dass der Verein auch für andere Veranstalter, die ein ähnliches Event auf die Beine stellen wollen, als Organisator auftritt. Voraussetzung ist, dass die Referenten ohne Honorar und nur für die gute Sache auftreten.

Welche Projekte später unterstützt werden, ist derzeit noch offen. Der Verein wird etwa mit dem Jugendamt oder sozialen Einrichtungen Gespräche führen, um die Bedarfe abzuklopfen. Im Blick sind Kinder und Jugendliche aus bildungsferneren Familien oder mit Migrationshintergrund. Das Motto lautet: „Miteinander sprechen, besser verstehen“. „Dazu brauchen wir Spendengelder“, sagt Dr. Hagen Monath, Schriftführer im Verein „Stadtgespräch“.

Der Dürener Notar geht davon aus, dass „wir am 29. September einen Harald Schmidt erleben, wie wir ihn noch nicht kennen“. Das Gespräch mit BDI-Präsident Grillo sei in der geplanten Form „eine bislang einmalige Sache“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert