Radarfallen Blitzen Freisteller

Junger Jazzpianist Pablo Held begeistert

Letzte Aktualisierung:
pablo_bu
Pablo Held erwies sich als begnadeter Pianist. Robert Landfernmann und Jonas Burgwinkel (r.) überzeugten nicht minder. Foto: Hannes Schmitz

Düren. Modern Jazz par Exzellence: Warum Pablo Held als ein Senkrechtstarter unter den jungen Jazzpianisten hierzulande gilt, stellte er im Foyer des Hauses der Evangelischen Gemeinde in der Reihe „Planet Jazz” unter Beweis.

„Frei beginnen und schauen was passiert” gab er zu Konzertbeginn sein Leitmotiv vor. Und was folgte, sorgte mehr als einmal für Verblüffung. Da legte der erst 22-jährige Pianist Spielfreude und Spielwitz an den Tag, überraschte mit Improvisationsfantasien und sparsamen Umgang mit Tönen, wenn der Focus sich auf die Rhythmusgruppe mit dem Kontrabassisten Robert Landfermann und dem Schlagzeuger Jonas Burgwinkel richtete.

Er war Führender und Begleiter zugleich bei der musikalischen Reise durch verschiedene Klanglandschaften voller intensiver Farben und Formen. Er differenzierte die Klangfülle, trieb voran, nahm zurück.

Nach fast lyrischen Momenten schlossen sich langsame Steigerungen an bis hin zu vollen ausdrucksstarken Augenblicken. Es war eine Gefühlspalette, die Pablo Held am Flügel beschrieb: Emotionen der Freude, der Besonnenheit, der Nachdenklichkeit, der Traurigkeit, der Leidenschaft.

„In der Jazzsene angekommen”

Es war eine schöpferische Achterbahnfahrt zwischen Dynamik und Gefühlsbewegungen. Das Können des Pianisten beschrieb Henner Schmidt von der Evangelischen Gemeinde so: „Er ist in der Jazzszene angekommen”. Allerdings machte das Können des Musikers den Abend nicht alleine aus.

Auch Robert Landfernmann und Jonas Burgwinkel waren eine Klasse für sich und machten deutlich, warum sie erst vor kurzem den WDR-Jazzpreis als beste Rhythmusgruppe gewannen. Vor allem die „Behandlung” des Schlagzeugs sorgte für Erstaunen. So mancher fragte sich wohl im Stillen, wie viele Hände der Schlagzeuger in Anbetracht der Klangfülle hatte, der beim Spiel seine Augen nahezu stets geschlossen hielt.

Der Modern Jazz dieses Trios war jedenfalls ein Genuss und das Foyer mit seinem Ambiente war der richtige Platz für diese Jazz-Perle. Das Konzert wurde vom Ersten Dürener Rundfunkverein aufgezeichnet und wird in absehbarer Zeit gesendet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert