Radarfallen Blitzen Freisteller

Interkulturelle Woche: Mehr Inhaltliches statt bunter Folklore

Von: de
Letzte Aktualisierung:
Gabi Freitag
Gabi Freitag,Vizebürgermeisterin und Vorsitzende des Integrationsausschusses (links) und die Integrationsbeauftragte Ina Ruick stellten das Programm der Interkulturellen Woche vor. Foto: Dietmar Engels

Düren. Ein großes Fest mit folkloristischen Darbietungen und Speisen aus vielen Herren Ländern gibt es diesmal nicht. Die Organisatoren der „Interkulturellen Woche 2011” in Düren haben festgestellt, dass solche Veranstaltungen nicht mehr das ganz große Interesse finden und „im Sinne des Integrationsgedankens nicht viel bringen”, wie Gabi Freitag, Vize-Bürgermeisterin und Vorsitzende des Städtischen Integrationsausschusses bei der Vorstellung des Programms zusammen mit der Integrationsbeauftragten Ina Ruick sagte.

Man setzt statt eines großen Events auf inhaltlich interessante Programmpunkte in einer großen Bandbreite. Dazu zählen Ausstellungen, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen ebenso wie der „Tag der offenen Moschee” (am 3. Oktober) und der inzwischen schon traditionelle Rundgang durch Düren-Nord.

Anlässlich der Interkulturellen Woche finden drei Ausstellungen statt. In der Hauptstelle der Sparkasse Düren heißt es vom 21. September bis zum 7. Oktober: „Ich, du, wir: Düren”. Zu sehen sind die Siegerfotos des Wettbewerbes für den Interkulturellen Kalender 2012.

Vom 23. September bis zum 15. Oktober kann man in der Stadtbücherei die Ausstellung „Zweiheimisch - bikulturell leben in Deutschland” besichtigen. Im Rahmen dieser Schau finden am Montag, 26. September, um 15 und um 17 Uhr in der Kinderabteilung der Stadtbücherei zweisprachige Bilderbuchbetrachtungen (deutsch/russisch und deutsch/türkisch) statt.

Ebenfalls am Montag, 26. September, wird um 16 Uhr die Ausstellung „Laufbahnen - Integration für Zukunft” im Foyer des Rathauses eröffnet.

Zum offiziellen Auftakt der Interkulturellen Woche findet am Samstag, 24. September, von 14 bis 18 Uhr ein”Tag der offenen Tür” unter dem Motto „Mach mit, viele Nationen unter einem Dach” im Kindergarten „Lollypop” in der Alten Jülicher Straße 64 statt.

Am Sonntag, 25. September, ab 10 Uhr gibt es beim FC Niederau zum zweiten Mal ein offenen Kleinfeld-Fußballturnier für Jungen und Mädchen im Alter von neuen bis 13 Jahren. Im Vorjahr ist diese Veranstaltung sehr gut angenommen worden. Am Abend - ab 18 Uhr - steht in der Hicret-Moschee an der Kölner Landstraße wieder das „Bittgebet der Religionen” auf dem Programm.

Einen Einblick in die kurdische Kultur kann man am Montag, 26. September, ab 19 Uhr im Kurdischen Kulturhaus, Rütger-von-Scheven-Straße 3, gewinnen. Es gibt Musik, Folkloretanz und kurdische Spezialitäten. Das Motto lautet „Zusammen bringen - Brücken bauen”.

Am Dienstag, 27. September, 17 Uhr tritt im großen Saal des Rathauses der Integrationsausschuss zusammen. Er beschäftigt sich in der öffentlichen Sitzung unter anderem mit dem Thema „Integration und Pflege”. Dazu hält ein Experte aus der Dürener LVR-Klinik einen Vortrag.

Der Rundgang durch Düren-Nord findet am Donnerstag, 29. September, statt. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr das Büro für Gemeinwesenarbeit der Evangelischen Gemeinde in der Neuen Jülicher Straße 22. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besichtigen den Nachbarschaftstreff und gehen dann zur LVR-Klinik, wo der Rundgang in gemütlicher Runde ausklingt.

Im Bürgerhaus Lütticher Straße trifft man sich am Freitag, 30. September von 15 bis 19 Uhr zum Erntedankfest. Die Gestaltung übernehmen Vereine und Einrichtungen, die in Düren-Südost tätig sind. Einen „Freiluftfilm” gibt es ebenfalls am Freitag, 30. September, um 21 Uhr auf dem Vorplatz des Hauses der Evangelischen Gemeinde. Gezeigt wird „Neukölln - unlimited”. Am Sonntag, 2. Oktober, steht von 15 bis 18 Uhr ein Begegnungsnachmittag im Gemeinschaftsraum des Nachbarschaftvereins Rotterdamer Straße auf dem Programm.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert