Nörvenich - In Nörvenich droht der Hauptschule das Aus

CHIO-Header

In Nörvenich droht der Hauptschule das Aus

Von: oha
Letzte Aktualisierung:

Nörvenich. Bundesweit geht die Zahl der Schüler zurück, betroffen ist auch die Gemeinde Nörvenich. Nur noch über eine Sondergenehmigung konnte die Hauptschule dieses Jahr ein 5. Schuljahr aufnehmen - mit zehn Kindern. Doch für die kommenden Jahre wird es problematisch bei der Aufrechterhaltung einer weiterführenden Schule im Ort.

Um einen Überblick über den Bedarf der kommenden Jahre zu bekommen, hatte die Gemeinde eine Befragung der Eltern der Grundschulkinder vorgenommen. 413 Fragebögen wurden verschickt, etwas mehr als ein Viertel der Angeschriebenen antworteten, wie jetzt im Hauptausschuss mitgeteilt wurde.

Der Schulausschuss soll sich jetzt noch einmal mit dem Thema befassen. Pläne, eine Verbundschule aus Hauptschule und Realschule in Nörvenich einzurichten, haben angesichts des Schülerrückganges kaum Chancen auf Verwirklichung.

Ein hilfloser Bürgermeister

„Ich habe selten so hilflos vor einem kommunalpolitischen Problem gestanden”, räumte Bürgermeister Hans-Jürgen Schüller ein. „Wir bekommen einfach nicht genügend Kinder für unsere weiterführende Schule zusammen.” Einzige verbleibende Möglichkeit sei wohl die Kooperation mit Nachbargemeinden. Zumal viele Kinder schon jetzt zu Schulen in den Nachbarkommunen fahren, etwa nach Kerpen, Lechenich, Zülpich oder Niederzier. „Vielleicht bekommen wir eine Zusammenarbeit mit Vettweiß hin”, blickt Schüller in die Zukunft.

Ein Problem für die Nörvenicher Bürger, mit dem sich der Ausschuss beschäftigte, liegt unter der Erde - in der Kanalisation. Nicht nur, dass die großen Abwasserröhren unter den Straßen teilweise marode sind. Gleiches gilt womöglich auch für die Hausanschlüsse. Der Gesetzgeber hat vorgeschrieben, dass alle Hausanschlüsse bis zum Jahr 2015 überprüft und, wenn nötig, saniert werden müssen. Da werden noch Kosten auf die Gemeinde und ihre Bewohner zukommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert