Kreis Düren - Im Kreis Düren impfen ab Montag 88 Hausärzte

Im Kreis Düren impfen ab Montag 88 Hausärzte

Letzte Aktualisierung:
Impfstoff für Schweinegrippe
Impfungstoff gegen Schweinegrippe. Foto: dpa

Kreis Düren. Die landesweite Impfaktion gegen die Neue Grippe A/H1/N1 („Schweinegrippe”) beginnt am kommenden Montag, 26. Oktober. Im Kreis Düren findet sie in enger Zusammenarbeit des Kreisgesundheitsamtes mit den niedergelassenen Ärzten statt.

Es haben sich 88 Ärzte von 140 im Kreisgebiet zum Impfen bereit erklärt, teilt das Kreisgesundheitsamt mit.

Ärzte können den Impfstoff ab sofort beim Gesundheitsamt bestellen, der wird ab dem 26. Oktober von bestimmten Apotheken an die Ärzte ausgeliefert.

Mit dem Hausarzt in Verbindung setzen

Bürgern, die sich impfen lassen möchten, wird empfohlen, sich mit ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen und sich nach Impfterminen zu erkundigen. Wer nur zum Impfen kommt, muss keine Praxisgebühr bezahlen, auch die Impfung ist kostenlos.

Sollte ein Hausarzt nicht selber impfen, kann er den Patienten an einen Kollegen verweisen.

Alternative Impfangebote gibt es wenige Tage später in den Notfallpraxen an den Krankenhäusern Düren und Jülich.

Voraussichtliche Impfzeiten: montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie montags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr.

Das Gesundheitsamt des Kreises Düren und der Vorsitzende der Kreisstelle Düren der Kassenärztlichen Vereinigung raten zu einer individuellen Nutzen-Risiko-Analyse zusammen mit dem Haus- oder Betriebsarzt.

Insbesondere tragen Patienten mit Atemwegs-, Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel-, Nieren- und Leberkrankheiten, aber auch besonders Übergewichtige oder Immungeschwächte ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Dies gilt ebenso für Schwangere ab dem vierten Schwangerschaftsmonat.

Diese sollten mit einem Impfstoff ohne Wirkungsverstärker geimpft werden.

Angehörige von Berufsgruppen, für die die Impfung vordringlich empfohlen wird (zum Beispiel ärztliches und zahnärztliches Personal, Beschäftigte in der Krankenpflege, Physiotherapie, Geburtshilfe, in Apotheken; Heilpraktiker, Mitarbeiter von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Hilfsorganisationen, auch Mitarbeiter von Kindertagesstätten oder ähnlichen Einrichtungen) sollten sich mit ihrem zuständigen Betriebsarzt oder Arbeitgeber in Verbindung setzen.

Keine vordringliche Impfempfehlung

Für Personen ohne spezielle gesundheitliche oder berufliche Risiken gilt, dass die Impfung vor allem für die jüngeren Altersgruppen (ab 6 Monate) sinnvoll ist, für diese besteht aber keine vordringliche Impfempfehlung.

Nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts reicht für Personen von 10 bis 60 Jahren eine einmalige Impfung aus. Für Kinder von 6 Monaten bis 9 Jahren bzw. für Erwachsene über 60 Jahre werden zwei halbe bzw. ganze Erwachsenendosen im Mindestabstand von drei Wochen empfohlen.

Für alle Fragen, die im Zusammenhang mit der Impfung auftreten können, hat das Land NRW eine Hotline unter 0180/3100210 eingerichtet.

Informationen gibt es beim Bundesgesundheitsministerium unter 030/346465100, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert