Düren - Hilfe zur Selbsthilfe als Grundprinzip

Hilfe zur Selbsthilfe als Grundprinzip

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
mutterkind_bu
Direkt neben dem Kinderheim St. Josef entsteht ein Mutter-Kind-Heim. Foto: Sandra Kinkel

Düren. Auf dem Gelände des Dürener Kinderheims St. Josef in Ost-Düren (An St. Bonifatius) wird derzeit fleißig gebaut: Bis zum Herbst soll hier ein Mutter-Kind-Heim für junge Mütter entstehen, in einigen Wochen ist Richtfest. Die Baumaßnahme wird rund eine Million Euro kosten. Träger der Einrichtung ist das Kinderheim.

„Es gibt in Düren”, so der Leiter des städtischen Jugendamtes Manfred Savelsberg, eine relativ hohe Zahl junger Mütter, die selbst noch minderjährig sind. Der Bedarf für ein solches Heim ist da.” Raymund Schreinemacher, Leiter des Kinderheims St. Josef, hat das Konzept für das neue Mutter-Kind-Heim geschrieben, das Landesjugendamt hat eine entsprechende Genehmigung erteilt.

Das neue Mutter-Kind-Heim wird Platz für sechs Mütter und sechs Kinder bieten, bei Bedarf können auch zusätzlich noch Geschwisterkinder untergebracht werden. Den jungen Frauen stehen rund 40 Quadratmeter große Zwei-Raum-Appartements mit eigener Küche und eigenem Badezimmer zur Verfügung. Zusätzlich, so Raymund Schreinemacher, entstehen dann noch Gemeinschaftsräume für die Kinderbetreuung, ein Besprechungsraum und ein extra Zimmer für die Wäschepflege.

Manfred Savelsberg: „In dem Mutter-Kind-Heim sollen die jungen Mütter lernen, selbstständig für sich und ihr Kind sorgen zu können, so dass sie dann eines Tages in eine eigene Wohnung ziehen können.” Dabei richtet sich die neue Einrichtung nicht nur an Mütter, die selbst noch minderjährig sind. Untergebracht werden, erklärt Raymund Schreinemacher, könnten minderjährige, aber auch schon erwachsene Mütter, die aufgrund psychischer und intellektueller Einschränkungen, die zu einer defizitären Persönlichkeitsentwicklung geführt hätten, nicht in der Lage sind, eigenverantwortlich mit ihrem Kind zu leben. „Außerdem richtet sich das Mutter-Kind-Heim an Mütter, die aufgrund besonders großer Schwierigkeiten in lebenspraktischen Fragen und in der Führung eines eigenen Haushalts Anleitung benötigen. Oder solche, denen die Versorgung und Erziehung ihres Kindes schwer fällt oder die nur mit pädagogischer Hilfe ihre schulische und berufliche Ausbildung neben der Versorgung ihres Babys bewerkstelligen können.”

Ziel aller Hilfsangebote des Mutter-Kind-Heimes sei dabei immer die selbstständige Lebensführung der Mutter mit ihrem Kind. „Unser Grundprinzip”, so Schreinemacher, „ist Hilfe zur Selbsthilfe.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert