Düren - Gürzenicher Maler schafft Kunst, die aus dem Rahmen fällt

Staukarte

Gürzenicher Maler schafft Kunst, die aus dem Rahmen fällt

Von: Ingo Latotzki
Letzte Aktualisierung:
7019061.jpg
Helmut Rosenzweig im Bürgerbüro vor zwei seiner Düren- Bilder, die neben anderen noch bis zum 9. Februar in einer Ausstellung zu sehen sind. Foto: Ingo Latotzki

Düren. Helmut Rosenzweig hat ein Kunstwerk geschaffen, das buchstäblich aus dem Rahmen fällt. Außerdem kann es eine tägliche Starthilfe in den Tag sein. Es geht um ein Frühstücksbrett, das in ein Bild integriert ist.

Wie das? Rosenzweig hat im Auftrag der Stadt Düren Motive wie Rathaus, Annakirche oder Bahnhof unter Einbeziehung von Menschen, Würfeln und einem Schachbrettmuster in Acryltechnik gemalt. Die Konstellation ist nicht nur auf dem Frühstücksbrett, sondern auch auf einem extra Bild zu sehen. Das Brett ist auf dem Bild aufgebracht und kann herausgelöst werden, so dass es dann möglich ist, das Gemälde zu rahmen und aufzuhängen. „Wir wollten ein besonderes Repräsentationsgeschenk entwickeln“, sagen Sabine Briskot-Junkersdorf und Britta Achberger vom städtischen Marketing; sie haben auch die Idee gehabt, Würfel in das Kunstwerk einzubauen. Sie verleihen dem Bild einen dreidimensionalen Charakter. Diese 3-D-Sicht hat Helmut Rosenzweig in der vergangenen Zeit häufiger auch bei anderen Bildern verwendet. Die Würfel sind ein wiederkehrendes Element und lassen gedanklichen Raum, darauf „auch eigene Bilder zu entwickeln“, sagt der Gürzenicher.

Rosenzweig, 63, beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren professionell mit Malerei. Schon in seinen Bauingenieur-Studium an der FH in Aachen ist er mit der Technik des für Architekten typischen Freihand- und Perspektivzeichnens konfrontiert worden. Eine gute Schule. Rosenzweig hat daheim in Gürzenich ein Atelier, in der er arbeitet und in dem er andere an seiner Arbeit teilhaben lässt. Speziell Kindern hat er in letzter Zeit das Einmaleins des Zeichnens und Malens vermittelt, Ähnliches hat er in der Grundschule in Gürzenich angeboten.

Einige Hundert Bilder sind im Lauf seines Künstlerlebens entstanden, die meisten sind verkauft oder verschenkt. Seine Kunden sitzen in der Region, aber auch in den USA und Kanada. Derzeit stellt Rosenzweig im Dürener Bürgerbüro nicht nur das erwähnte und von der Sparkasse Düren unterstützte Repräsentationsgeschenk aus, sondern auch andere Düren-Bilder. Es sind Straßenszenen, die auf Basis von Fotos entstanden sind. Rosenzweig hat bestimmte Situationen, etwa auf dem Markt, dargestellt.

Oft wiederkehrend ist ein Farbmotiv, das als Haltepunkt für die Augen dient. Das kann die rote Handtasche einer Passantin sein oder die ebenso rote Soße von Currywürsten aus einer Imbissbude auf der Wirtelstraße. Dass Rosenzweig mit diesen Bildern offenbar den Nerv der Betrachter trifft, zeigt eine kleine Episode am Rande der Ausstellungseröffnung vergangene Woche im Bürgerbüro. Es dauerte nur wenige Minuten und er hatte fast eine Handvoll Bilder verkauft.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert