Düren - Großbrand im Golfclub

Großbrand im Golfclub

Von: Burkhard Giesen
Letzte Aktualisierung:
Großeinsatz für die Dürener
Großeinsatz für die Dürener Feuerwehr: Die Caddyhalle des Golfclubs in Gürzenich brannte in der Nacht zu Sonntag vollkommen nieder. Verletzt wurde dabei niemand. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere hunderttausend Euro. Foto: Ralf Roeger

Düren. „Entscheidend is auf’m Platz” sagte einst Fußballtrainer Adi Preißler. Den Spruch könnte sich auch Hans Drenkhahn, Präsident des Dürener Golfclubs, aneignen. Entscheidend ist auf dem Platz, denn da kann gespielt werden - trotz des Großbrandes der Lagerhalle in der Nacht zu Sonntag.

„Entscheidend is auf’m Platz” sagte einst Fußballtrainer Adi Preißler. Den Spruch könnte sich auch Hans Drenkhahn, Präsident des Dürener Golfclubs, aneignen. Entscheidend ist auf dem Platz, denn da kann gespielt werden - trotz des Großbrandes der Lagerhalle in der Nacht zu Sonntag.

Gegen 2.40 Uhr war es, als Polizei und Feuerwehr zum Golfclub gerufen wurden, weil die hintere der beiden Lagerhallen in Brand stand. Dichter Qualm lag da über dem Trierbachweg und die Beamten vor Ort sahen zunächst statt Flammen nur die glühenden metallenen Außenwände der Caddyhalle.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften aus und konnte den Brand innerhalb von 45 Minuten unter Kon-trolle bringen und vor allem verhindern, dass die Flammen auf den Umkleidebereich und das Clubhaus übergriffen. Weitaus schwieriger gestalteten sich anschließend die Nachlöscharbeiten, die bis 9.30 Uhr andauerten. „Die konnten nur von außen durchgeführt werden, da in der Halle erhebliche Einsturzgefahr für die gesamte obere Ebene bestand”, so Rudolf Esser, Stellvertretender Wehrleiter der Feuerwehr Düren.

In der vollkommen zerstörten Halle waren auf zwei Ebenen die persönlichen Sportutensilien der Clubmitglieder in metallischen Einzelboxen untergebracht. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere hunderttausend Euro.

Eine Schätzung, die Club-Präsident Hans Drenkhahn teilt. Er war in der Nacht vor Ort, nachdem ein Stromausfall zur Alarmierung geführt hatte und der Sicherheitsdienst dann den Brand entdeckte und Polizei und Feuerwehr rief. „Die Feuerwehr hat eine ganz hervorragende Arbeit gemacht und das Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindert”, bedankte sich Drenkhahn am Sonntag bei den Löschzügen der Stadt und den Löschgruppen aus Gürzenich, Derichsweiler und Birgel für ihren Einsatz.

Am Mittag stand Drenkhahn dann schon wieder auf dem Platz. Der Verein hatte seine Clubmeisterschaften ausgespielt und es galt, die Siegerehrung vorzunehmen. Drenkhahn: „Wir haben die letzte Runde abgebrochen und dann die Siegerehrung vorgenommen.” Dabei hatte er ein durchaus zwiespältiges Gefühl, immerhin: „Auf den Club kommt jetzt natürlich eine ganz schwierige Situation zu, die wir nur gemeinsam überstehen werden.” Glück im Unglück: Niemand wurde bei dem Brand verletzt und Clubheim und Restauration können weiter genutzt werden. Ebenso der Golfplatz selbst.

Noch vollkommen unklar ist derzeit die Brandursach. Das werden die Ermittler der Kriminalpolizei und der Brandsachverständige der Versicherung noch klären müssen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert