Gesucht: Dürens beste Nachwuchs-Fußballer

Von: jan
Letzte Aktualisierung:

Düren. Ziemlich genau zehn Jahre ist es her, dass Christoph Moritz den ersten wichtigen Schritt in seiner Fußballer-Karriere gemacht hat. Heute spielt der 21-Jährige aus Arnoldsweiler bekanntlich bei Schalke 04. 2001 hat er beim Talenttag des DFB-Stützpunktes für den Kreis Düren in Echtz vorgespielt.

Moritz war damals D-Jugendlicher und spielte für die Arnoldsweiler Viktoria. Am Sonntag, 15. Mai, suchen die Dürener DFB-Trainer wieder nach den größten Talenten des Kreises Düren. Damals wie demnächst spielen die Jungen, die im Sommer in das Alter für den jüngeren D-Junioren-Jahrgang kommen, zwei Stunden lang vor, um die DFB-Trainer zu überzeugen.

Alle talentierten Jungen des Jahrgangs können sich am Sonntag im Echtz vorstellen. Das Vorspielen beginnt am Sonntag um 10 Uhr. Zwischen 9.15 Uhr und 9.45 Uhr können die jungen Kicker angemeldet werden. Die Trainer des DFB-Stützpunktes bitten die interessierten Eltern, ihre Kinder nach Möglichkeit bis morgen per Mail anzumelden. Die Adresse lautet DFB_STP_Dueren@web.de. Für Mädchen und Torhüter ist der Talenttag am Sonntag nicht gedacht. Die Mädchen werden seit einigen Jahren an einem eigenen Stützpunkt in Nörvenich trainiert. Auch dort gibt es einen Talenttag. Und die Torhüter-Kandidaten sind eine Woche später an dser Reihe. Sie werden am Sonntag, 22. Mai, ausgesucht. Eine Voranmeldung an die bekannte Mailadresse bis zum 19. Mai ist erwünscht.

Winfried Ronig, einer der Dürener DFB-Nachwuchstrainer, ist seit dem Beginn des Stützpunktes im Jahr 2000 mit dabei. Er hat beispielsweise die Karriere von Christoph Moritz miterlebt. „Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass man nicht im jungen Alter zu einem Profi-Klub wechseln muss, wenn man ganz oben ankommen will”, so Ronig. Moritz hat die vollen vier Jahre am Stützpunkt absolviert. In seinem letzten Jahr wurde er bei einem Sichtungsturnier in Hennef von den Talentspähern der Aachener Alemannia entdeckt.

Nach zwei Jahren in der Aachener Nachwuchsabteilung gelang dem Dürener Fußballer gleich im ersten Senioren-Jahr der Sprung in die Schalker Bundesliga-Mannschaft. Moritz ist nicht der einzige Spieler, der am DFB-Stützpunkt in Echtz trainiert hat und jetzt einen Profi-Vertrag in der Tasche hat. Wie berichtet hat der Vossenacker Tim Krumpen am vergangenen Wochenende sein Debüt als Torwart von Alemannia Aachen in der zweiten Liga gefeiert. Deniz Naki spielt für den Erstligisten St. Pauli, Stephan Salger hat einen Vertrag beim 1. FC Köln. Alle Vier haben erste Schritte in Echtz gemacht.

Ronig schätzte, dass zwischen 200 und 300 junger Fußballer am Stützpunkt trainiert wurden. Das Konzept hat sich bewährt. Der Stützpunkt sollen allen Talenten, die nicht bei einem Profi-Klub spielen, die Möglichkeit geben, ein Mal pro Woche zuzsätzlich zu den Einheiten im Verein auf hohem Niveau zu trainieren. Der Stützpunkt zahle sich nicht nur aus, weil er vier Profis hervorgebracht hat. „Es gibt viele gute Spieler, die mittlweile bei den guten Amateurmannschaften spielen. Auch das ist ein Ziel der Nachwuchsförderung”, sagte Ronig.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert