Whatsapp Freisteller

Gespinstmotte frisst in Düren die Bäume kahl

Letzte Aktualisierung:
7680717.jpg
Ungebetener Gast: eien Traubenkirschen-Gespinstmotte (Yponomeuta evonymella). Foto: imago/imagebroker

Düren. Der Dürener Service-Betrieb wird in den kommenden Wochen verstärkt Efeu und Stammbewuchs von Bäumen entfernen.

Notwendig ist die Maßnahme, weil alle städtischen Bäume im gesamten Stadtgebiet durch einen Fachgutachter hinsichtlich ihres Gefährdungspotenzials kontrolliert werden müssen. Damit die Kontrolle sach- und fachgerecht vorgenommen werden kann, teilt der DSB weiter mit, muss der Baumkontrolleur eine gute Sicht auf die Baumkrone, den Stamm und den Baumfuß haben, um auch eine entsprechende Empfehlung für pflegebedürftige Bäume aussprechen zu können.

Keine Sorgen muss man sich übrigens derzeit über den Schädlingsbefall an Bäumen in Düren machen. Wie Sarah Fuchs-Hartung, Leiterin der Grünflächenunterhaltung beim DSB, erklärt, sind die Bäume und Sträucher von der Gespinstmotte befallen.

Sarah Fuchs-Hartung: „Dabei wird der gesamte Baum eingesponnen und von den Raupen kahl gefressen. Es besteht keine Gefahr für den Baum. Er übersteht den Angriff des Insektes unbeschadet und wird in der Regel wieder austreiben.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert