bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Gasalarm: Anwohner kehren in ihre Häuser zurück

Von: sis
Letzte Aktualisierung:
7770182.jpg
An mehreren Stellen mussten mit Ballons die Zuleitungen zum Leck in der Gasleitung provisorisch abgedichtet werden. Foto: Sistemich

Merzenich. Gasalarm in Merzenich: Über 60 Bewohner der St.-Laurentius-Straße und der Dürener Straße haben am Mittwochabend ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. Erst in den frühen Stunden des Donnerstags durften sie in ihre Häuser zurückkehren.

Bei Bauarbeiten war das Gasleck entstanden. Bei unterirdischen Spülbohrungen für die Breitbandverkabelung in Merzenich waren die Arbeiter der Baufirma direkt auf den Knotenpunkt in der St.-Laurentius-Straße an der Ecke zur Dürener Straße gestoßen, an dem drei Stränge der Gasleitung durch Merzenich aufeinandertreffen. Gas trat aus, gegen 19.05 Uhr wurde Alarm ausgelöst.

Knapp 40 Mitglieder der Gemeindefeuer, der Messzug der Stockheimer Löschgruppe und das Feuerschutztechnische Zentrum aus Stockheim eilten nach Merzenich. Alle Bewohner der Straße St. Laurentius wurden evakuiert. Auch Anwohner der Dürener Straße, die in der Nähe der Schadstelle wohnen, wurden gebeten, ihre Häuser zu verlassen. 47 Personen wurden zunächst im Bürgerhaus untergebracht, andere kamen bei Freunden und Verwandten unter.

Derweil begannen die Arbeiten, das Leck abzudichten. Mitarbeiter von Baufirmen und der Stadtwerke-Tochter Leitungspartner mussten an mehreren Stellen die Rohre, die zur Schadstelle führten, mit Ballons provisorisch abdichten. Dies dauerte seine gewisse Zeit.

Deshalb wurden Feldbetten im Bürgerhaus aufgestellt. Eine Rollatorfahrerin kam in der Seniorenresidenz Marienhof unter, für sechs ältere Personen mietete die Kommune Zimmer in einem Merzenicher Hotel an.

Gegen vier Uhr waren die Arbeiten soweit abgeschlossen, dass die Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren konnten. Zuvor hatte die Wehrleute mit ihren Messungen für Klarheit gesorgt, dass keine Gefahr mehr für die Bevölkerung bestand. Dennoch blieben noch Sicherheitswachen der Wehr an den verschiedenen kleinen Baustellen zunächst zurück.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert