Düren - Für die „Startbahn Jazz” sind alle Weichen gestellt

Für die „Startbahn Jazz” sind alle Weichen gestellt

Von: Dietmar Engels
Letzte Aktualisierung:
Gut gelaunt in der großen DSB
Gut gelaunt in der großen DSB-Halle 2 (von rechts): Bernd Ohlemeyer und Rolf Delhougne vom Dürener Jazzclub, Richard Müllejans und Susanne Guß (DSB), Peter Boilek Manfred Fuß von der „P. B. Goldies Band” und Frank Nürnberg (DSB). Foto: Dietmar Engels

Düren. Da, wo jetzt noch die Fahrzeuge und Gerätschaften für den Winterdienst des Dürener Service-Betriebes stehen, steigt am Mittwoch, 4. Juli, eine große Party für die ganze Familie: Dann heißt es nämlich wieder „Startbahn Jazz” zum Auftakt der diesjährigen Dürener Jazztage.

Das musikalische Programm ist wieder sehr vielseitig, es gibt es zu etwas zu essen und zu trinken und auch den kleinen Gästen wird etwas geboten. Rolf Delhougne, der Vorsitzende des Dürener-Jazzclubs, bedankte sich bei der Vorschau auf den Auftaktabend herzlich beim Leiter des Dürener Service-Betriebes, Richard Müllejans, für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Der DSB sei ein „verlässlicher Partner, auf den wir immer bauen können”. Müllejans würdigte ebenfalls die Kooperation, die jetzt schon ins elfte Jahr geht.

„Eisbrecher” bei „Startbahn Jazz” ist diesmal die Dürener „P. B. Goldies Band”, die von Peter Boilek und Rolf Kratzborn geleitet wird. Die Band besteht seit rund sieben Jahren und spielt vorwiegend swingende Klassiker, aber auch neuere Songs. Die neun Instrumentalisten werden von der Sängerin Petra Baier unterstützt. Peter Boilek freut sich auf den Auftritt und gelobte: „Wir werden jetzt doppelt so viel üben”.

Den Mittelpart übernimmt die Formation „Echoes of Nawlins” mit Hans-Peter Schüller (Piano und Gesang), Fred Breuer (Schlagzeug und Percussion), Johannes Vos (Bass), Susanne Riemer (Trompete, Flügelhorn und Gesang) und Danh Thai (Saxophon). Das Motto des Quintetts: „Wir bringen die New Orleans Musik” von heute auf die Bühne.

Lilian Boutté: Bei diesem Namen geraten viele Jazzfreunde in Verzückung. Der Sängerin wurde 1986 eine ganz besondere Ehre zuteil: Sie wurde zum „Ambassador of New Orleans Music” ernannt. Nur eine Jazzlegende vor ihr wurde auf diese Weise gewürdigt: Louis Armstrong. Das musikalische Herz ihrer Heimatstadt den Ohren der Welt näherzubringen, war schon immer die Passion der Sängerin. Durch ihre einzigartige Stimme und ihre warmherzige Bühnenpräsenz gelingt es ihr wie kaum jemandem sonst, die Atmosphäre von New Orleans in Form von Jazz, Pop, Blues und Gospel zu vermitteln.

Seit Anfang der 80er Jahre ist sie fast non-stop auf Tour in Konzertsälen, Clubs und auf Festivals in der ganzen Welt. Vom diesjährigen Festival in Verona kommt sie direkt nach Düren. Lilian Boutté arbeitet mit Größen wie James Booker, Henry Butler, Christian Willisohn, Denny Barker, Allen Toussaint und nicht zuletzt Dr. John zusammen, mit dem sie 1993 die CD „The Jazz Book” produzierte.

Die Organisatoren der Jazztage sind mächtig stolz, die Ausnahmekünstlerin für die Auftaktveranstaltung gewonnen zu haben.

Das Jazzvergnügen ist kostenlos

„Startbahn Jazz” findet am Mittwoch, 4. Juli, in Halle 2 des Dürener Service-Betriebes in der Paradiesstraße statt. Beginn ist um 18.30 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Auf dem Gelände stehen Parkplätze zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Das gilt auch für alle anderen Veranstaltungen im Rahmen der Dürener Jazztage.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert