Düren - Frohe Botschaft: „St.-Marien-Stiftung-Düren“ gegründet

Whatsapp Freisteller

Frohe Botschaft: „St.-Marien-Stiftung-Düren“ gegründet

Von: ab
Letzte Aktualisierung:
5387521.jpg
Sie wollen mit der „St.-Marien-Stiftung-Düren“ auch in Zukunft finanzielle Unterstützung für die Mariengemeinde bieten: Die Mitglieder von Stiftungsrat und –vorstand. Foto: Andreas Bongartz

Düren. Eine frohe Botschaft verkündete Altpfarrer Alfred Bergrath: Für die seelsorgerischen und karitativen Aufgaben und Anliegen der Gemeinde St. Marien steht ab sofort eine Stiftung unterstützend zur Verfügung. Die „St.-Marien-Stiftung-Düren“ tritt damit an die Stelle des 1996 von Bergrath gegründeten Fördervereins der Kirchengemeinde.

So übernimmt die Stiftung im Wesentlichen auch die Aufgaben des Fördervereins, der zudem in der Stiftung aufgehen soll. Dies haben die Mitglieder des Fördervereins schon 2011 beschlossen. Bis die Stiftung gegründet werden konnte, sollten allerdings gut anderthalb Jahre vergehen, schließlich galt es die strengen Auflagen der Bezirksregierung und der Oberfinanzdirektion Rheinland zu erfüllen. Und auch das Generalvikariat Aachen versuchte Einfluss auf die Stiftungsgründung zu nehmen.

Um so erfreuter war man nun, die neue Stiftung offiziell den Mitgliedern der Mariengemeinde vorstellen zu können. Bergrath wurde zum Vorsitzenden des Stiftungsrats gewählt wurde. Gegründet wurde wegen steuerlicher Vorteile, mit der Stiftung wolle man Platz und Anreiz auch für größere Zuwendungen bieten. Außerdem will man, so wurde mitgeteilt, das gesammelte Geld noch sicherer gegenüber Übergriffen seitens des Bistums oder der Großpfarrei machen und so der Mariengemeinde ihre Unabhängigkeit sichern.

Das Aufgabengebiet der neuen Stiftung sieht vor, finanzielle Mittel für die seelsorgerische und karitative Arbeit der Gemeinde St. Marien in der Pfarre St. Lukas bereit zu stellen. Darüber hinaus sollen Mittel zum Erhalt der Marienkirche zur Verfügung gestellt werden, falls die Mittel von Kirche und öffentlicher Hand nicht ausreichen. Zu diesem Zweck wurde auch das Haus in der Weierstraße 54, das bis dato zum Vermögen des Fördervereins zählte, auf das Stiftungsvermögen übertragen.

Neben Alfred Bergrath sind im Stiftungsrat Leo Brück, Marliese Bovelet, Ann Maria Caspers, Elvira Croe, Pfarrer Hans-Otto von Danwitz, Dr. Maria Elisabeth van Helden, Franz Juntersdorf sowie Pfarrer Anton Straeten. Im Stiftungsvorstand sind Bernd Schmidt, Ludwid Saurbier sowie Werner Hempsch, Dr. Peter Maas und Guido Schürenberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert