Frischzellenkur für das Krankenhaus Düren

Letzte Aktualisierung:
Bis Ende des Jahres sollen die
Bis Ende des Jahres sollen die Modernisierungsmaßnahmen auf der Westseite beendet sein.

Düren. Schon seit vielen Monaten ist die Westseite des neunstöckigen Krankenhauses Düren in ein Gerüst eingehüllt. Handwerker sind der Fassade aus Sichtbetonelementen zu Leibe gerückt, um das Gebäude aus den 70er Jahren für die nächsten Jahrzehnte fit zu machen.

Bald ist das Werk vollbracht. Aus Mitteln des Konjunkturpaketes II der Bundesregierung und den pauschalen Baufördermitteln des Landes NRW für Krankenhäuser werden die Fassade und die Fenster saniert, mit Eigenmitteln des Krankenhauses im gleichen Zuge die Zimmer und Nasszellen. Insgesamt werden voraussichtlich 3,5 Millionen Euro in die Sanierungsmaßnamen investiert.

Herzstück der Modernisierung sind die Pflegestationen. „Demnächst können wir allen Patienten eine Unterbringung mit erhöhtem Standard bieten, wie es in der Region einmalig ist”, freut sich Geschäftsführer Gereon Blum.

Aufwändige Sanierung

Inzwischen wurde mehr als ein Drittel der Bettenzimmer modernisiert. Diplomingenieur Wolfgang Reith, seit acht Jahren Leiter für Hochbaumaßnahmen im Krankenhaus Düren, erklärt: „Neben der Sanierung der Betonfassade werden die alten Aluminiumfenster durch wärme- und schallgedämmte Fensteranlagen ersetzt.

Diese Maßnahme erzielt Energieeinsparungen von 35 Prozent, reduziert die CO2-Belastung und fördert die Behaglichkeit in den Zimmern.” Für Reith gehört der Wohlfühlfaktor zum Gesundwerden dazu. Gleichzeitig erhielten die Bettenzimmer einen neuen Bodenbelag und einen frischen Anstrich. Zudem wurde die Installation rundum erneuert. Sämtliche Maßnahmen werden bei laufendem Krankenhausbetrieb durchgeführt. „Die Baustelle wird komplett über ein Außengerüst betrieben, so dass die Handwerker nicht über die Station laufen müssen”, betonte Dr. Blum. Um die Störungen möglichst gering zu halten, wurden kleinere Bauabschnitte gebildet, die allerdings die Gesamtbauzeit verlängern.

Bis Ende des Jahres sollen die Modernisierungsmaßnahmen auf der Westseite des Gebäudes beendet sein. Dann wandert das Gerüst auf die Ostseite.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert