Langerwehe/Heinsberg - Frisch gepresster Apfelsaft auf dem Eifelmarkt

Frisch gepresster Apfelsaft auf dem Eifelmarkt

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
6106558.jpg
Auch seltene Sorten wie den Berlepsch hat Leo Wagels im Gepäck.

Langerwehe/Heinsberg. Äpfel haben es Leo Wagels aus Heinsberg angetan. Und zwar in jeder Variation. Und Äpfel hat der 53-jährige Landwirt auch im Gepäck, wenn er am Sonntag, 8. September, zum ersten Mal auf dem Langerweher Eifelmarkt im Töpfereimuseum Langerwehe, Pastoratsweg 1, mit dabei ist.

Der Eifelmarkt, der in diesem Jahr schon zum 26. Mal stattfindet, ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet und bietet wie immer jede Menge Köstlichkeiten aus Eifel und Ardennen. Auch alte Handwerkskünste werden hier präsentiert.

Leo Wagels und seine Frau Valenzia sind beim Eifelmarkt mit jeder menge Apfelspezialitäten vertreten, sie haben Apfel-Calvados-Gelee und Liköre dabei, sie backen aber auf dem Eifelmarkt auch leckere Hefepfannkuchen und zeigen, wie ihre hölzerne Saftpresse funktioniert. „Wir erfinden nichts neu“, sagt Leo Wagels, „sondern wir möchten den Leuten die alten Geschmäcker von früher wieder nahe bringen.“

Und so kommen beispielsweise die Apfelpfannkuchen der Wagels völlig ohne künstliche Aromen daher. Auch Backpulver fehlt auf der Zutatenliste völlig. „Unsere Pfannkuchen sind aus Hefeteig. Den setzen wir morgens um 5 Uhr an. Unsere Pfannkuchen schmecken so wie die Pfannkuchen meiner Großmutter.“ Leo Wagels hat auch verschiedene alte Apfelsorten in Langerwehe mit dabei. Zum Beispiel die „rheinische Schafsnase“ oder den „Berlepsch“. Wagels: „Das sind alte Apfelsorten, die wieder stark nachgefragt werden. Und der ‚Berlepsch‘ ist sogar ein Apfel, den auch Allergiker gut vertragen können.“

Ein besonderes Highlight am Eifelmarkt-Stand von Leo Wagels ist aber auch die Saftpresse, die der Heinsberger dabei hat. „Sie ist komplett aus Holz, weil der Apfelsaft nicht mit Metall in Berührung kommen darf. Er würde sonst oxidieren.“ Klar, dass die Eifelmarkt-Besucher die Gelegenheit bekommen, ein Gläschen frisch gepressten Apfelsaft zu kosten.

Dass Leute ihre eigenen Äpfel bei Leo Wagels zu Saft verarbeiten lassen, ist leider nicht möglich. „Das würde ich schon allein zeitlich überhaupt nicht schaffen“, so Wagels. „Und wir füllen unseren Saft auch nicht in Flaschen ab. Er muss direkt getrunken werden.“ Leo und Valenzia Wagels freuen sich auf den traditionsreichen Langerweher Eifelmarkt. „Wir waren zwar noch nie da“, sagt Leo Wagels, „aber danach zu urteilen, was ich gehört habe, passen wir sehr gut dahin.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert