Düren - Faszinierend, berührend und sehr beeindruckend

Faszinierend, berührend und sehr beeindruckend

Von: amw
Letzte Aktualisierung:
4834118.jpg
Mit zwei Schlägeln in jeder Hand ließ Andreas Schwarz seine Marimbas im Haus der Evangelischen Gemeinde erklingen. Foto: Anna Maria Wagner

Düren. Wer es am Sonntagabend trotz Schnee und Kälte geschafft hat, sein kuscheliges Sofa zu verlassen und in das Haus der Evangelischen Gemeinde zu kommen, wurde mehr als belohnt. Matthias Krohn und Andreas Schwarz, die beiden Schlagzeuger des German Marimba Duos aus Lübeck, präsentierten ein Konzert der ganz besonderen Art.

Faszinierend, berührend und unglaublich beeindruckend war die Musik, die sie ihren beiden Marimbas entlockten. Die Marimba stammt aus Afrika und war ursprünglich ein Xylophon aus Kürbissen als Resonanzkörper und Holzplatten.

Zwei solcher originalen Instrumente hatten die beiden Musiker dabei und ließen diese erklingen. Ihre beiden modernen Marimbas haben eine Länge von über 2,70 Meter, umfassen über 120 Klangplatten aus Palisanderholz und erzeugen sehr reine Töne, die das Publikum auf ganz besondere Art berühren.

Mit akrobatischen Einlagen

Mit zwei Schlägeln in jeder Hand bezauberten die Künstler ihr Publikum auch mit nahezu akrobatischen Einlagen und einem Spiel, das seines Gleichen sucht. Dabei sind die Musiker sehr unterschiedlich: Andreas Schwarz tanzt mit seinem Instrument, spielt mit vollem Körpereinsatz, während Matthias Krohn eher cool und gelassen ein perfektes Pendant abgibt.

Neben wunderbaren eigenen Kompositionen spielte das Duo eine Bearbeitung von Modest Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“. Sehr lebendig und beinahe zum Greifen plastisch wurden einzelne Titel wie der „Streit der Kinder“ im Garten der Tuilerien von Paris oder der „Tanz der Küken in den Eierschalen“.

Dank der eingestreuten Moderationen und dem großen körperlichen Einsatz war das Konzert nicht nur ein Hör- sondern auch ein „Seh-Genuss“. Der evangelischen Gemeinde gelingt es oft, derartige Musik-Perlen in die Rurstadt zu locken.

Vielfältig ist das Programm: Ganz anders wird aber der Liederabend am Sonntag, 3. März, sein. Unter dem Titel „Gewaltsame Liebe“ präsentieren die Sopranistin Hiltrud Kuhlmann und Katsuhisa Mori am Klavier Lieder von Franz Schubert, Johannes Brahms und Hugo Wolf. Beginn ist 18 Uhr, Karten zu 12 Euro gibt es an der Abendkasse.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert