Radarfallen Blitzen Freisteller

„Farbgeschichten” in satten Ölfarben

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
neulen20_bu
Jetzt wird es farbenfroh im Komm: Künstlerin Birgitta Neulen stellt ihre knallbunten Werke aus.

Düren. „Farbgeschichten” heißt die Ausstellung von Birgitta Neulen, die derzeit im „Komm”-Zentrum in Düren zu sehen ist, und der Name der interessanten Bilderausstellung ist Programm. Birgitta Neulens Werke sind „Farbgeschichten” und das im allerbesten Sinne.

Birgitta Neulen ist eigentlich Dürenerin aber es hat sie sympathische Frau schon früh in die weite Welt gezogen. Über 30 Jahre hat sie als Modedesignerin Haute Couture entworfen, vor einigen Jahren ist sie dann - mehr oder weniger durch Zufall - zur Malerei gekommen. „Nach 30 Jahren war die Haute Couture für mich einfach ausgereizt”, so Birgitta Neulen. „Und ich wollte einfach etwas Neues machen.”

Seit zwölf Jahren lebt Birgitta Neulen in Zürich, das ist fast schon länger als überall sonst auf der Welt. Die Ausstellung im Dürener „Komm”-Zentrum ist nach einer Schau auf Schloss Burgau im Rahmen der Kulturtage des Lionsclubs „Düren-Marcodurum” ihre zweite in der alten Heimatstadt.

Birgitta Neulen: „Jede Ausstellung ist etwas Besonderes. Weil jede Ausstellung wie ein Sonntag ist. Aber dass ich meine Bilder jetzt wieder in Düren zeige, freut mich ganz besonders.”

Zumal die Räume im „Komm”-Zentrum für ihre Arbeiten geradezu ideal seien. „Die Räume sind mitten in der Stadt, sie sind sehr hell, und ich konnte alle Bilder, die ich zeigen wollte, auch aufhängen. Es ist wirklich toll. Und fast schon eine glückliche Fügung.”

Viele Farbschichten

Birgitta Neulen präsentiert in Düren bunte Bilder in satten Ölfarben, die Titel tragen wie „Eisblumen grün”, „Vertreibung aus dem Paradies”, „African Roots” oder „Lovers”. Fast alle von Birgitta Neulens Bilder haben in irgendeiner Form freche Motive, die durch die Farbintensivität noch verstärkt werden. Neulen: „Meine Bilder haben sehr viele Farbschichten. Und wenn ich zum Beispiel Körper male, empfinden viele Betrachter das gar nicht als Akt, weil der Körper durch die Farben wie angezogen in das Bild integriert wirkt.”

Alle Werke, die Birgitta Neulen in Düren präsentiert, sind entstanden, seitdem sie an der Kunstakademie Bad Reichenhall bei Markus Lüpertz, einer der vier bedeutendsten zeitgenössischen Künstler in Deutschland studiert. „Von dieser Ausbildung bei Professor Markus Lüpertz habe ich wirklich sehr viel profitiert. Und meine Arbeit hat sich seitdem schon ziemlich verändert.”

Und Birgitta Neulen ist sicher, dass sie sich im Rahmen der zweijährigen Ausbildung auch noch sehr stark weiter entwickeln wird: „Das Leben steckt doch voller Überraschungen. Mal sehen, wohin die Reise noch geht.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert