Berlin/Düren - Evivo spielt lehrbuchartig und gewinnt

Evivo spielt lehrbuchartig und gewinnt

Von: jan
Letzte Aktualisierung:
ewiwo_bu
Freude bei Fabian Kohl (l.) und Artur Augustyn. Foto: Guido Jansen

Berlin/Düren. Nach einer Phase, in der Evivo Düren wichtige Spiele aufgrund des puren Willens gewonnen hat, konnte die Mannschaft am Sonntag einen weitere Facette zu ihrem Spiel hinzufügen. „Unsere Abwehr war heute perfekt”, sagte der kanadische Co-Trainer Keith Hansen nach dem 3:0 mit respektvollem Ton. 25:21, 25:20, 29:27 lauteten die Satzergebnisse aus Dürener Sicht.

Evivo spielte in Berlin derart lehrbuchartig, dass die knapp 4000 Zuschauer phasenweise sehr ruhig wurden. Hier und da waren leise Sätze wie „Das gibt´s doch gar nicht”, oder „Da haben die den schon wieder” zu hören.

Für den Spielverlauf gab es mehrere bezeichnende Beispiele. So etwa den Punkt zum 24:20. Den hat Evivo zwar nicht gewonnen. Allerdings verteidigten Fabian Kohl und Co. mehrfach so stark, dass das Publikum in der Schmeling-Halle die Dürener Leistung mit Applaus honorierte.

Berlin hatte wesentlich größere Mühe, die Bälle im Dürener Feld unterzubringen - alleine ein Verdienst der starken Abwehrleistung der Gäste. Bis zum 11:11 konnte Berlin noch mithalten. Danach waren Mannschaft und Publikum aus der Hauptstadt von starken Evivo-Spiel so frustriert, dass Düren sich absetzen konnte.

Die gute Leistung in der Abwehr war ein Resultat des starken Aufschlags. Zudem war Evivo im Block deutlich überlegen. Spannend wurde es nur im dritten Satz, den Düren 29:27 gewinnen konnte - bezeichnenderweise mit dem nächsten krachenden Blockpunkt - diesmal von dem erneut starken Christian Dünnes. Der 2,07 Meter große Angreifer und Jan Umlauft waren im Angriff zu viel für die Berliner. „Wir hatten auch Chancen”, sagte Malte Holschen, der ehemalige Dürener in Diensten der Berliner. „Aber Christian und Jan haben variabler angegriffen”

Evivo erntet damit den Lohn für harte Arbeit. Die personellen Probleme der Mannschaft sind bekannt. Die Busfahrt nach Berlin hatte ungewöhnlich lange gedauert. Doch das konnte Evivo nicht aus dem Rhythmus bringen. Mittlerweile ist die Mannschaft so gefestigt, dass sie sich gegen widrige Umstände und eigene Schwächephasen behaupten kann.

Am Schluss haben die schwachen Momente der Mannschaft noch Satzverluste eingebracht. Gegen den SCC, der zu den Spitzenteams der Liga zählt, schwand die Konzentration im dritten Satz etwas. Die Ausgangslage für Düren hat sich jetzt gebessert. „Die vergangenen beiden Spiele waren Vier-Punkt-Spiele”, sagte Dünnes über die Siege gegen Berlin und den TV Rottenburg. Dabei hat die Mannschaft wichtige Erfahrungen gemacht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert