Düren - Erfolgsmusical im Haus der Stadt zu erleben

AN App

Erfolgsmusical im Haus der Stadt zu erleben

Letzte Aktualisierung:
6441260.jpg
Zur flotten Geschichte kommen im Musical „My Fair Lady“ von Frederick Loewe und Alan Jay Lerner ein schönes Bühnenbild und zahlreiche Lieder hinzu, die zu wahren Welthits geworden sind.

Düren. Im Haus der Stadt Düren geht am Donnerstag 14. November das Musical „My Fair Lady“ nach George Bernard Shaws Komödie „Pygmalion“ von Frederick Loewe und Alan Jay Lerner in der Inszenierung der Kammeroper Köln über die Bühne. Die musikalische Leitung hat Inga Hilsberg, Regie führt Lajos Wenzel. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr.

Ob es wohl möglich ist, aus einem einfachen Blumenmädchen der Londoner Slums allein durch Umformung der Sprache eine Lady der High-Society zu machen? Phonetikprofessor Henry Higgins ist sich dessen sicher und geht die Wette ein!

Abstruse Sprachübungen

Eliza Doolittle aus Mayfair wird zu seinem wissenschaftlichen Objekt und er quält die Tochter eines Müllkutschers praktisch Tag und Nacht mit abstrusen Sprachübungen: „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn ...“. Doch kann er damit ein blendendes Kunstwerk formen oder bemerkt der eingefleischte Junggeselle Higgins am Ende, dass Eliza keine Statue aus Stein, sondern junge Frau mit eigenen Sehnsüchten und Träumen ist?

Unvergessliche Evergreens

Seit der Verfilmung des Broadway-Klassikers mit Audrey Hepburn gehört Frederick Loewes Musical nach George Bernard Shaws Komödie „Pygmalion“, zu den meist gespielten und populärsten Bühnenwerken des 20. Jahrhunderts.

Unvergessliche Evergreens wie „Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht“, „Wär‘ das nicht wunderschön“, „In der Straße wohnst du“, „Bringt mich pünktlich zum Altar“ und „Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht“ machen „My Fair Lady“ zu einem echten Klassiker.

Die Inszenierung der Kammeroper Köln legt, neben musikalisch und choreografischer Finesse (Choreographie: Robina Steyer), vor allem einen Blick auf die genialen Dialoge und eine genaue Personenführung, aus der heraus sich Situationskomik, Konflikte und Gefühle entwickeln. Eine große, hochkarätige Besetzung um Bernhard Dübe als Oberst Pickering, Wolf Latzel als Henry Higgins und Maria Mucha als Eliza wird die große Welt des Musicals auf die kleine Bühne im Haus der Stadt Düren bringen. Optisch dominiert eine Szenerie des spätviktorianischen Londons.

Farbig, aber nicht grell

Klare Zitate in einem symbolhaften, farbig, aber nie grellen Farbschema lassen mit einfachen Details unterschiedliche Räume und Schauplätze entstehen. Ein Schwelgen in Spiel, Kostümen und bekannten, scheinbar einfachen, aber genialen Melodien unter musikalischer Leitung und Begleitung von Inga Hilsberg.

Die Botschaft des weltbekannten Musicals wirft bei aller Leichtigkeit bis heute gültige Fragen auf: Was macht den Menschen wirklich aus? Was opfern wir, um den allgemein geforderten äußerlichen Normen zu entsprechen? Und ist nicht der innere Kern das, was das Wesen eines Menschen ausmacht? Das muss auch Higgins entdecken, wenn er sich eingesteht: „Ich bin gewöhnt an ihr Gesicht...

Der Eintritt kostet zwischen 16,50 und 28,30 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf an der Theaterkasse im Haus der Stadt, Rudolf-Schock-Platz, und an der Kulturtheke im Bürgerbüro der Stadt Düren, Markt 2. Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse zu haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert