Eine vielversprechende junge Band

Letzte Aktualisierung:
Das Klaus Heidenreich Quartett
Das Klaus Heidenreich Quartett tritt im Rahmen der Reihe „Plant Jazz in Concert” am 13. Mai im Haus der Stadt Düren auf.

Düren. Mit dem Klaus Heidenreich Quartet präsentiert „Planet Jazz” am Freitag, 13. Mai, um 20 Uhr im Haus der Stadt Düren wieder mal eine viel versprechende junge Band, die nur so vor Talent strotzt, und einen spannenden Bogen zwischen Moderne und Tradition spannt.

2010 gründete der Posaunist Klaus Heidenreich sein aktuelles Quartet, die Debüt-CD „Travel Notes” ist im April 2011 in der Reihe „JAZZthing-Next Generation” bei Double Moon erschienen, die er nun in Düren vorstellen wird. Mit von der Partie sind das WDR-Jazzpreis gekrönte Rhythmusgespann Robert Landfermann (Bass), Jonas Burgwinkel (Schlagzeug), und der Kölner Pianist Sebastian Sternal.

Finalist in Las Vegas

Klaus Heidenreich erhielt in seiner Jugend Posaunenunterricht bei Nigel Moore und Marco Schröder an der Kreismusikschule in Celle. Von 2005 bis 2010 studierte er Jazzposaune an der Kölner Musikhochschule bei Prof. Henning Berg. Zudem nahm er Unterricht bei Nils Wogram, und war jahrelang Mitglied im Bundesjazz-Orchester unter Leitung von Peter Herbolzheimer. 2007 war Heidenreich Finalist beim „Carl Fontana Jazztrombone Competition” in Las Vegas, USA.

Im Jahre 2008 trat Klaus Heidenreich mit gerade mal 24 Jahren die Nachfolge von Nils Landgren als Posaunist der NDR Big Band in Hamburg an. Das war ein echter Glücksfall, denn dort hat er die Möglichkeit, mit internationalen Jazzgrößen wie Maria Schneider, Bob Brookmeyer, Steve Swallow, Michael Gibbs, Bobby McFerrin, Joao Bosco, Adam Nussbaum, Danny Gottlieb, Simon Philipps und Wolfgang Haffner zusammen zu arbeiten.

Kunstausstellung

Ein besonderen Rahmen bildet diesmal die Kunstausstellung „Art goes 2 Jazz” von Ingrid-Müller- Marx im Foyer im Haus der Stadt, die vor dem Konzert (um 18.30 Uhr) eröffnet wird. Seit über zehn Jahren sind Livezeichnungen von Weltstars die Spezialität von Ingrid Müller-Marx. Sie ist eine Beobachterin und Forscherin. Ihre Technik beruht auf der Modezeichnung und ihre Bilder erhalten dabei, gleich dem Jazz, eine besondere Ausstrahlung, eine Vielfalt an Dynamik, Form, Farbe und Ausstrahlung. Bei ihren Live-Experimenten entstehen wunderbar emotional expressive Livezeichnungen.

Der besondere Moment, wie sie ihn wahrnimmt, füllt am Ende eines Konzert die zuvor noch leere Leinwand aus. Zu sehen ist auch das Porträt von Roy Hargrove, das im letzten Jahr in der Christuskirche entstanden ist.

Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf an den Theaterkassen der Stadt Düren und bei der Evangelischen Gemeinde zum Preis von 113 Euro. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15 Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert