Düren - Ein Merzenicher wird von 40.000 Menschen bejubelt

Ein Merzenicher wird von 40.000 Menschen bejubelt

Von: Andreas Bongartz
Letzte Aktualisierung:
peterfox_schrammler_bu
In Düren nahm seine Musikkarriere ihren Anfang: Dirk Berger spielt bei Peter Fox Gitarre. Foto: Bongartz

Düren. Wenn Dirk Berger durch Düren geht, sorgt er für wenig Aufregung. Niemand dreht sich nach ihm um oder fragt gar nach einem Autogramm. Der 38-jährige Familienvater wirkt fast schon ein wenig unscheinbar, schwer vorzustellen, dass ihm tausende Menschen zujubeln.

Aber genau so ist es, wenn Dirk Berger mit seiner Gitarre auf der Bühne steht, wenn er in die Saiten greift und für Tanzstimmung in ausverkauften Konzerthallen oder auf den großen Festivals des Sommers sorgt. Dirk Berger stammt aus Merzenich und spielt in der Band von Peter Fox, einem der derzeit angesagtesten deutschen Musiker überhaupt.

„Über kleinere Umwege”, so der Berufsmusiker Berger, sei dies zustande gekommen. Diese kleineren Umwege verliefen über ein Studium am Music Institute in Los Angeles und eine weitere Ausbildung in Köln, bevor der gebürtige Merzenicher in Berlin eine neue Heimat und schließlich einen Platz in der Band von Peter Fox fand.

Es hätte aber auch ganz anders kommen können: Nach dem Abitur hatte Dirk Berger zunächst den „bodenständigen” Beruf des Bänkers ins Auge gefasst, sein Gitarrenlehrer, Endart-Vorstandsmitglied Peter Verhees, legte ihm jedoch nahe, mehr aus seinem musikalischen Talent zu machen. „Da fing ich dann an, mir vorzustellen, mit Musik mein Geld zu verdienen”, erinnert sich Dirk Berger.

Von dieser Idee an, war es aber noch ein langer Weg zum Berufsmusiker und oftmals auch ein steiniger: „Es gibt immer mal Phasen, wo man bedauert, nicht etwas anderes gemacht zu haben”, gibt der 38-Jährige zu. Aber: „Es gibt außer Musik nicht viel, was mich so mit Leidenschaft erfüllt. Deshalb konnte ich leider auch nichts anderes machen außer Musik.”

Als Gitarrist von Peter Fox hat Dirk Berger, der auch als Komponist und Produzent arbeitet, seinen vorläufigen beruflichen Höhepunkt erreicht, spielt regelmäßig vor mehreren tausend Zuschauern. Das war für Berger zunächst ungewohnt, spielt er doch mit seiner eigenen Band „Lychee Lassi” vor überschaubarem Publikum. „Mit „Lychee Lassi” spiele ich im Berliner Untergrund vor zehn Leuten, mit Peter Fox vor 40.000 Leuten, das ist ganz anders, aber beides gleichzeitig machen zu können, das ist schon schön.”

Schließlich sei es eine besondere Erfahrung auf so riesigen Bühnen zu stehen. Wenn man denn mal den anfänglichen Schock überwunden hat: „Als ich beim ersten Konzert mit Peter Fox die Geräuschkulisse der 14.000 Zuschauer gehört habe, ist mir schon das Herz in die Hose gerutscht.” Dirk Berger ist übrigens auch auf Peter Fox´Erfolgsalbum „Stadtaffe” zu hören, am Songwriting war er jedoch nicht beteiligt.

Live ist Berger auch nicht mehr so häufig mit Fox zu hören, schließlich möchte sein Chef seine Solokarriere an den Nagel hängen. Dass dies unweigerlich passieren würde, sei ihm von vornherein bewusst gewesen, trotzdem sei es schade. „Wir hatten viel Spaß.”

Vorletztes Konzert in Düren

Damit ist das Konzert am Dürener Badesee am 29. August das vorletzte von Peter Fox überhaupt. Und ein ganz besonderes natürlich für Dirk Berger: „Zum Badesee bin ich immer als Teenager hingefahren, da jetzt zu spielen, ist schon etwas ganz Besonderes für mich.” Und vielleicht dreht sich nach dem Konzert auch der eine oder andere Dürener nach ihm um, wenn Berger mal wieder in der alten Heimat ist.

Es gibt noch Karten für einen „Tag am See”

Dirk Berger tritt mit Peter Fox am 29. August beim großen „Tag am See” Konzert (u.a. mit Clueso und Thomas D ab 17 Uhr) am Dürener Badesee auf. Das Gelände fasst etwa 25.000 Menschen, zurzeit sind noch mehr als 15.000 Karten übrig. Die Tickets gibt es zum Preis von 39,50 Euro oder 47,50 Euro (Tribünenplätze) in allen Geschäftsstellen ihrer Zeitung, in Düren bei der Firma Hamel, Markt 17.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert