Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Ein Feuerwerk beliebter Hits

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
musical_bu
In die verschiedensten Rollen schlüpften die Akteure aus dem Londoner Westend. Von Hits aus „Fame” (Foto) und „Mary Poppins” bis hin zu den Highlights aus „Tanz der Vampire” und „We will rock you” reichte die breit gefächerte Palette der Darbietungen. Foto: Sandra Kinkel

Düren. Die „größten Musical-Highlights” hatten die Veranstalter für Freitag Abend den Gästen in der Kreis Düren Arena versprochen, und genau das präsentierten die Künstler aus dem Londoner Westend den Zuschauern in der bei weitem nicht voll besetzten Halle auch.

Es gab ein wahres Feuerwerk der bekanntesten Musicals und gleichzeitig auch eine kleine Zeitreise durch die bewegte Geschichte des Musicals.

Eröffnet wurde der Abend mit den heißen Rhythmen und flotten Melodien aus „Fame” und gleich vom ersten Stück war klar, dass sowohl Tänzerinnen und Tänzer, Chorsängerinnen und -sänger, Solistinnen und Solisten als auch die Musiker der Live-Band zu wahren Künstlern und Experten ihrer Fächer gehörten.

Kleine technische Probleme

Alle glänzten mit guten Stimmen, viel Gefühl und Verständnis für die präsentierten Musicals und vor allen Dingen mit viel Spaß an ihren Darbietungen. Da tat es auch keinen Abbruch, das die Technik manchmal nicht einwandfrei funktionierte und die Sänger nicht gut zu hören waren - das Publikum in der Arena war trotzdem begeistert.

Sicherlich auch deshalb, weil 250 herrliche Kostüme die Zuschauer entführten - in die Welt von „Les Misérables” genauso, wie zu den Untoten von „Tanz der Vampire” oder in die Welt von Tony und Maria aus der „West Side Story”.

Es gab „Superkallifragelistigexpiallegorisch” von Super-Nanny Mary Poopins genauso wie die Hexen von „Wicked”, Abba-Songs in „Mamma Mia” und mitreißende Rocknummern aus „We will rock you”. Klar, dass auch die Welt-Hits aus „Cabaret” und die Melodien aus „Moulin Rouge” nicht fehlen durften. Und selbstverständlich kamen auch die erfolgreichen Musicals von Andrew Lloyd Webber in der Arena nicht zu kurz.

Effektvolle Beleuchtung

Beeindruckend waren dabei immer auch auch die effektvolle Lichtshow und die raffinierte Bühnengestaltung. Zwar ging es bei „The Best of Musical 2010” wirklich Schlag auf Schlag, ein Musical folgte nahezu ohne Pause dem nächsten, und dennoch fühlte man sich jedes Mal in eine andere Atmosphäre, in eine ganz andere Welt entführt. Die Stimmung passte einfach.

Alles auf einmal

Wer Musicals liebt, der war am Freitag in der Arena goldrichtig. „Ich fand es toll”, schwärmte denn auch Tanja Reinartz aus Nörvenich. „Ich kann mich sonst immer so schwer entscheiden, welches Musical ich mir anschauen soll. Hier hatte ich alle auf einmal.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert