Arnaud Petit CHIO5 CHIO Freisteller

Ein Dürener sorgt für die Musik im neuen Köln-Tatort

Von: Dirk Boltersdorf
Letzte Aktualisierung:
13798803.jpg
Die Filmmusik des Kölner Tatorts kommt von dem Dürener Komponisten Olaf Didolff. Als DJ steht er in der Endart-Kulturfabrik alle zwei Monate bei der „Funky Vibes Party“ an den Plattentellern. Foto: privat/olaf didolff
13798804.jpg
Klaus J. Behrendt (r.) und Dietmar Bär sind Sonntagabend in der ARD mit dem Tatort „Wacht am Rhein“ zu sehen. Foto: dpa

Düren/Köln. Der Kölner Tatort mit Klaus Behrendt und Dietmar Bär gehört im deutschen Fernsehen wohl zu den beliebtesten Krimiserien überhaupt. Der aus Düren stammende und in Köln lebende Musiker und Komponist Olaf Didolff (45) hat für die neue Folge der Kultreihe mit dem Titel „Wacht am Rhein“, die am Sonntag in der ARD ab 20.15 Uhr ausgestrahlt wird, die gesamte Filmmusik beigesteuert.

Didolff, der elf Jahre als Musiker in London lebte, hat bisher Songs für nationale und internationale Künstler geschrieben und betreibt in Köln die Musikproduktionsfirma „Songbureau“. „Die Arbeit für den Kölner Tatort war für mich natürlich eine echte Herzensangelegenheit und eine kompositorische Herausforderung“, sagt Olaf Didolff.

Über drei Monate dauerte die Vertonung der 90-minütigen Tatortausgabe – immer wieder änderte sich während des Filmschnitts die dazugehörige Musik. Dazu lagen ihm schon lange vor der eigentlichen Ausstrahlung wichtige Teile des Krimis vor. „Ich hatte für die beiden musikalischen Hauptthemen des Tatorts schnell eine zündende Idee, die disharmonisch aber trotzdem eingängig klingt“, berichtet der Dürener.

Mit seinen Ideen traf Didolff offensichtlich auch direkt den Geschmack von Regisseur Sebastian Ko. „Akustischen Instrumenten wie Cello und Klavier eine tragende Rolle für das Leitmotiv zu geben, war eine wichtige Entscheidung für das gesamte musikalische Konzept des Krimis“, sagt der Komponist.

Rund 40 Minuten der aktuellen Tatortfolge sind mit den Kompositionen von Didolff unterlegt. Hierbei konnte der Musiker seine gesamte musikalische Kreativität und seine langjährige Erfahrung einfließen lassen.

Der neue Kölner Tatort „Wacht am Rhein“ gehört nach Meinung von Olaf Didolff zu einer der besten Folgen der Krimireihe in diesem Jahr – auch weil sich das Thema der Folge an aktuellen politischen Problemen orientiert.

Vom fertigen Gesamtergebnis darf sich jeder Krimifan am Sonntag selbst ein Bild machen. Die Filmcrew wird übrigens dann in einer Kölner Kneipe beim „Tatort Public Viewing“ hautnah die Reaktionen des dortigen Publikums miterleben. „Wir halten uns beim Täterraten natürlich zurück – schließlich wissen wir ja, wie die Folge ausgeht“, sagt Didolff scherzhaft. Der Komponist hat nach seinem gelungenen Einstieg gut lachen. Für die Vertonung weiterer Tatortfolgen ist Didolff bereits gebucht.

Seit vielen Jahren gehört er im Übrigen zum festen DJ-Team in der Dürener Endart-Kulturfabrik. Alle zwei Monate steht er bei der sogenannten „Funky Vibes Party“ an den digitalen Plattentellern, das nächste Mal am 28. Januar.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert