Dürens Badminton-Spieler schaffen den Aufstieg

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
jubelbu
„Rudel-Jubel” nach dem Sieg: Der 1. Badminton Club Düren steht in der 2. Bundesliga. Foto: Guido Jansen

Düren. Thomas Staczan hatte einen schweren Stand. Da stand der Spieler des 1. Badminton Clubs Düren auf dem Feld und musste versuchen, sich auf seinen Gegner zu konzentrieren, als sein Mitspieler Mathieu Pohl auf dem benachbarten Spielfeld in die Knie ging und lauthals losschrie.

Zwei Sekunden später war Pohl unter einer Traube laut jubelnder Menschen begraben.

Rudel-Jubel war angesagt. Denn der Badminton Club Düren hat den Aufstieg in die zweite Bundesliga am letzten Spieltag geschafft. Und Mathieu Pohl hatte mit einem hochklassigen 2:1-Sieg über Oliver Pongratz vom STC BW Solingen den alles entscheidenden Punkt gesammelt. Mit Pohls Sieg war eine Aufholjagd zu Ende gegangen, die vom ersten bis zum letzten Spieltag gedauert hatte.

Erst am Sonntag konnte Düren die Solinger mit einem 6:2-Sieg vom ersten Platz der Tabelle verdrängen. Mit einer Punktlandung: Es war der letzte Spieltag. Und Thomas Staczan konnte nicht mitfeiern. Er musste spielen. Auch wenn seine Partie seit Pohls verwandeltem Matchball nur noch statistischen Wert gehabt hat. Während Staczan noch spielte, feierte der Rest der Halle, sofern er nicht aus Solingen stammte, den steilen Aufstieg der Dürener.

Vor vier Jahren war die Mannschaft noch in der Verbandsliga gestartet. Am Sonntag gelang der dritte Aufstieg innerhalb dieser Zeit. „Ein tolles Gefühl”, freute sich David Washausen, der einzige Spieler, der schon in der Verbandsliga für Düren den Schläger geschwungen hat. „Wir haben uns toll entwickelt”, freute er sich.

Beispielsweise die vor der Saison nach Düren gewechselte Lisa Heidenreich. Am Sonntag, an ihrem 18. Geburtstag, musste die amtierende deutsche U19-Meisterin die erste Niederlage der Saison hinnehmen, gegen eine bulgarische Nationalspielerin in Reihen der Solinger. Oder Mathieu Pohl, der seine zweite Saison in Düren absolviert hat und am Sonntag eine technisch anspruchsvolle, aber vor allem emotionale Vorstellung ablieferte.

Die zweite Liga ist zeitlich noch weit weg für die Dürener. Im Herbst beginnt die Saison. „Wir werden mit dieser Mannschaft in die zweite Liga gehen”, kündigte Rolf Pütz, Vorsitzender des BC Düren, an. Große personelle Veränderungen, die es in den vergangenen Jahren immer gegeben hatte, soll es nicht geben. „Möglicherweise holen wir noch einen starken Herren-Spieler dazu. Aber jetzt ist es zu früh, sich darüber Gedanken zu machen. Jetzt wird erst mal gefeiert”, so Pütz.

Thomas Staczan hat sein Einzelspiel zwar verloren. „Es ist schon sehr schwer, sich zu konzentrieren, wenn alles gelaufen ist und die anderen feiern.” Gefeiert hat er auch noch. „Ich habe mir Montag frei genommen. Ich denke mal, dass das heute noch lange dauern wird.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert