Düren/Banja Luka - Dürener Nachwuchs paddelt knapp am Podest vorbei

AN App

Dürener Nachwuchs paddelt knapp am Podest vorbei

Letzte Aktualisierung:
Die Dürener Kanuten Marcel un
Die Dürener Kanuten Marcel und Pascal Prinz setzen im Finale von Banja Luka alles auf eine Karte.

Düren/Banja Luka. Bei den Junioren- und U23 Europameisterschaften im Kanu-Slalom in Banja Luka (Bosnien-Herzegowina) hat die Mannschaft des deutschen Kanu-Verbandes (DKV) jetzt in den Team-Wettbewerben erneut Erfolge gefeiert.

Die beiden Brüder Pascal und Marcel Prinz vom Dürener Kanu Club gingen bei den Europameisterschaften in der Disziplin der Zweiercanadier für Deutschland an den Start. Auf Anhieb gelang es den beiden Schülern des Stiftischen Gymnasiums Düren, bei ihrem ersten gemeinsamen internationalen Wettkampf in die europäische Spitze zu paddeln.

Wenig Vorbereitungszeit

Marcel und Pascal hatten sich erst im Frühjahr dieses Jahres für ihre Beteiligung an den Europameisterschaften entschieden, nachdem das ehemalige Erfolgsgespann Jan Müller und Marcel Prinz ihre gemeinsame sportliche Laufbahn beendet hatten. Zukünftig gehen sie gemeinsam für den Dürener Kanu Club an den Start.

Somit blieben dem neu formierten Team nur knappe vier Monate für die Vorbereitung auf das Turnier. Nach der erfolgreichen Qualifikation im Mai, hatten sich Marcel und Pascal das Erreichen des Halbfinales als Ziel für diese Europameisterschaft gesetzt.

Mit Platz 14 im Qualifikationsrennen, schaften die beiden Sportler auf Anhieb den Sprung ins Halbfinale und hatten somit ihr gestecktes Minimalziel erreicht. Um das Finale erreichen zu können, musste nun ein Platz unter den besten Zehn erpaddelt werden. Genau mit diesem zehnten Platz gelang es den Brüdern dann absolut überraschend, den Sprung in den Finallauf dieser Europameisterschaft zu schaffen.

Volles Risiko

Im Finale galt es anschließend, alles auf eine Karte zu setzen und volles Risiko zu fahren. Mit einem fast fehlerfreien Lauf und an der Grenze ihres aktuellen Leistungsvermögens, reichte es am Ende mit 0,5 Sekunden hinter Platz drei für den eigentlich undankbare vierten Platz. Ohne die Torstabberührung am Tor 17, wofür das Team zwei Strafsekunden hinnehmen musste, wäre sogar die Silbermedaille möglich gewesen, da die Plätze zwei bis vier im Abstand von nur einer Sekunde lagen.

Trotz des undankbaren vierten Platzes waren sowohl Bundestrainer, Heimtrainer, Betreuer als auch Marcel und Pascal Prinz selbst mit ihrer Leistung hochzufrieden, da mit diesem Erfolg nach nur so kurzer Zeit keiner gerechnet hatte. Bundestrainer Thomas Küfner hatte nicht mit einem so guten Abschneiden seiner Mannschaft gerechnet: „Wir sind doch einigermaßen überrascht über das außergewöhnlich gute Abschneiden, nachdem wir im vergangenen Jahr doch einige Nackenschläge einstecken mussten.”

Nach einer Pause in den Sommerferien werden Marcel und Pascal Prinz noch bei einem Ranglistenrennen in Österreich und bei den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklasse an den Start gehen. Im Herbst beginnen die Beiden dann bereits mit der Vorbereitungsphase für das Olympia-Jahr 2012.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert