DTV-„Oldies“ wieder Deutscher Meister

Letzte Aktualisierung:
7892441.jpg
Die erfolgreiche Ü 53-Volleyball-Mannschaft des Dürener TV freute sich über den verdienten Sieg.

Minden/Düren. Die Senioren-Volleyballer des Dürener TV 1847 gewannen erneut die Deutsche Meisterschaft. Damit sind sie nach dem Titelgewinn 2013 das zweite Mal in Folge das beste Seniorenteam in Deutschland in der Altersklasse über 53 Jahre (Ü 53).

Das fesselnde Turnier, das in Minden ausgetragen wurde, besaß eine enge Leistungsdichte mit zwölf starken Mannschaften aus ganz Deutschland. In der Vorrunde trafen die Düren Ballsportler auf den SV Winnenden und den VfL Lintorf. Zuspieler Hans-Jörg Feltes zog ein variables, schnelles Angriffsspiel, insbesondere über die Mittelposition, auf. Die Spieler Hermann Notthoff, Norbert von Auw und Jörg Franken glänzten. Beide Spiele gewann der DTV mit 2:0 (gegen Winnenden 25:17, 25:15, gegen Lintorf 25:20, 25:21) und zog somit ins Viertelfinale ein.

Offene Rechnung

Im Viertelfinale wartete ein alter Bekannter: Helios Berlin, mit dem die Dürener Sportler aus vergangenen Meisterschaften noch eine Rechnung offen hatten. In einem spannenden Match, mit einem starken Günter Staeck über den Außenangriff, gewann Düren den ersten Satz mit 29:27. Im zweiten Satz war der DTV dominant und ließ Berlin beim 25:15 keine Chance. Am zweiten Tag kam es im Halbfinale zur Finalpaarung des vergangenen Jahres. Der SVC Nordhausen traf auf die Dürener. Nordhausen besitzt international erfahrene Spieler, davon drei mit einem Gardemaß von über zwei Metern. Dieses Team bewies eindrucksvoll seine Favoritenrolle, es kaufte den Dürenern vor allem zu Beginn der Partie immer wieder den Schneid ab. 25:18 im ersten Satz war eine deutliche Ansage.

Ausgeglichenes Halbfinale

Zuspieler Feltes änderte im Laufe der Begegnung seine Strategie, zog das Spiel auseinander und setzte seinen Außenangreifer Arnim Kanski und Jochen Becker verstärkt ein. Dies zeigte Wirkung, Düren gewann den zweiten Satz mit 25:17. Im Tiebreak war die Spannung am Siedepunkt. Die Zuschauer erlebten tolle Ballwechsel. Der Dürener Libero Hans Jürgen Gerhard „kratzte“ unmögliche Bälle in der Abwehr. Diagonalangreifer Werner Knie drosch mit Kraft und Präzision die Bälle am starken Nordhausener Block vorbei oder oben an.

Es war ein Halbfinale, das sehr ausgeglichen war und eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Düren wehrte beim Stand von 14:15 und 15:16 zwei Matchbälle ab und nutzte selbst seinen zweiten Matchball zum 18:16 Endstand. Der Finaleinzug war perfekt.

Hier wartete der Vorrundengegner SV Winnenden, der sich von Spiel zu Spiel steigerte und überraschend ins Endspiel vorstieß. Aber wozu Winnenden fähig ist, zeigte das Team aus Baden- Württemberg gleich im ersten Satz. Kaum wiederzuerkennen sprühte der vermeintliche Außenseiter vor Spielwitz, Kampfeskraft und starken Abwehraktionen. 25:21 im ersten Satz war der verdiente Lohn.

Im zweiten Satz zeigte der Dürener TV, was ihn besonders auszeichnet: Den verlorenen Satz abhaken, nach vorne schauen und sich wieder auf die eigenen Stärken besinnen. Mit 25:20 glich der DTV zum 1:1 aus. Im Tiebreak hatte Winnenden wieder die Nase vorn und beim Stand von 10:5 den Sieg greifbar nahe vor Augen. Doch dann ging noch einmal ein Ruck durch das Dürener Team. Hier machte sich besonders bemerkbar, dass diese Mannschaft wie eine Einheit zusammenhalten kann.

Coach Elmar Lersch, Zuspieler Goswin Caro, Außenangreifer HW Jülicher, Martin Franke und Werner Müller sowie die Betreuer Karl Heinz Jansen und Helmut Körner machten ihren Jungs immer wieder Mut und feuerten sie an. Der DTV setzte sich durch, entschied mehrere lange Ballwechsel für sich und beim Stand von 14:12 war es Mittelblocker Hermann Notthoff vorbehalten, den Matchball mit einem Aufsteiger zu verwandeln, der ihm und Günter Staeck die erste Deutsche Meisterschaft bescherte. Alle anderen Spieler hatten bereits 2013 die Meisterehren erworben.

Der Dürener TV 1847 ist nun als „Champion of Germany 2013 und 2014“ bei der anstehenden Volleyball-Senioren-Weltmeisterschaft in Las Vegas vom 11. bis 18. Oktober vertreten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert