Die Sparkasse reagiert auf historisch niedrigen Leitzins

Von: ja
Letzte Aktualisierung:

Düren. Die Sparkasse Düren senkt zum zweiten Mal binnen drei Jahren ihren Dispositionszins. Ab Dezember werden Girokontobesitzern nicht mehr 12,65 Prozent für Überziehungen im Rahmen des „Dispos“ berechnet, sondern 10,95. 2010 waren es 14 Prozent.

Mindestens so lange muss sich die Sparkasse Düren heftiger Kritik vor allem der Grünen erwehren, die argumentieren, dass sich die Geldbeschaffungskosten für Banken und Sparkassen seit Jahren auf historisch niedrigem Niveau bewegen. Erst in der vergangenen Woche hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins noch einmal auf 0,25 Prozent halbiert. Schon vor zwei Jahren hatte Oliver Krischer (MdB, Grüne) mit Blick auf den gesamten Bankensektor von systematischer Abzocke der Kunden gesprochen. Er hielt schon damals ein Dispositionskreditniveau von lediglich sechs bis sieben Prozent für angemessen.

Die Zinssenkung sei keine Reaktion auf die Kritik der Politik, sondern Teil der vom neuen Vorstand angekündigten Neuausrichtung des Geldinstituts mit einem noch deutlicheren Fokus auf dem Kundengeschäft, hieß es. „Wir haben das Zinssignal der EZB aufgegriffen und reagieren zeitnah mit einer spürbaren Senkung des Dispo-Zinses, zum Nutzen unserer Kunden“, erklärte der neue Vorstandsvorsitzende Uwe Willner.

Mit ihren 10,95 Prozent liegt die Sparkasse Düren deutlich unter benachbarten Häusern. Die Sparkasse Heinsberg berechnet 12,2, die in Euskirchen 12,6 Prozent Dispositionszinsen. Zum Vergleich: Bei der Postbank sind es 12,3 Prozent, bei der Bank Santander 11,75, bei der Sparda-Bank West 9,75 und bei der „Comdirect“ 9,4 Prozent. Letztere aber seien auch Institute, die nicht über ein so breites Filialnetz wie die Sparkasse Düren mit ihren 35 Außenstellen im Kreisgebiet verfügten, erklärt Hürtgen. Im Übrigen verweist er darauf, dass die Einnahmen der Banken aus Dispozinsen überschätzt würden. Sie hätten nur einen sehr geringen Anteil am Gesamtertrag.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert