Düren - Die elf Stadtteile prägen das Leben in Düren

WirHier Freisteller

Die elf Stadtteile prägen das Leben in Düren

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
Beim Neujahrsempfang auf Schlo
Beim Neujahrsempfang auf Schloss Burgau dankte Paul Larue den vielen Vereinsvertretern für ihr ehrenamtliches Engagement. Foto: Sandra Kinkel

Düren. „Kaum etwas hat die jüngere Dürener Stadtentwicklung so nachhaltig geprägt wie die kommunale Neugliederung vor 40 Jahren”, so Bürgermeister Paul Larue beim Neujahrsempfang der Stadt Düren am Dienstag Abend auf Schloss Burgau. „Düren hat damals elf wunderbare Perlen dazu bekommen.”

Der erste von insgesamt drei Neujahrsempfängen, zu denen der Bürgermeister traditionell einlädt, richtete sich an die Vertreter von Vereinen und Verbänden, die das ganze Jahr über ehrenamtlich tätig sind, und die auch das Leben in den Stadtteilen maßgeblich prägen.

„Das soziale Netz von Vereinen und Verbänden ist ganz wichtig”, so Larue in seiner Ansprache. „Natürlich dürfen wir das Leben in unseren Stadtteilen nicht idealisieren, es gibt auch hier Nachteile. Aber ich denke, die Chancen überwiegen. Zum Beispiel die Chance der Überschaubarkeit.”

Mit Hilfe eines kleinen Stadtteil-ABCs von A wie Arnoldsweiler bis N wie Niederau arbeitete Larue die einzelnen Vorteile der verschiedenen Stadtteile heraus. Für Arnoldsweiler nannte der Bürgermeister beispielsweise den Kaninchenzuchtverein R 16, der zu den ältesten im gesamten Rheinland gehört, zu Derichsweiler war ihm die Restaurierung der Alten Kirche, die mittlerweile ein beliebter Versammlungsraum geworden ist, eingefallen.

„Echtz und Konzendorf”, so Paul Larue, „sind bezogen auf ihre Einwohnerzahl die Stadtteile mit der höchsten Vereinsdichte. Und das merkt man auch: Fast an jedem Wochenende ist hier etwas los.”

Das Leben in Düren, so Paul Larue, sei wirklich ganz wesentlich von den Stadtteilen geprägt. „Alle Stadtteile werden gebraucht”, so Larue. „Und deswegen ist es enorm wichtig, dass wir bei der weiteren Entwicklung unserer Stadt eine gute Balance zwischen der Kernstadt und den Stadtteilen finden.”

Zum Schluss seiner Rede dankte der Bürgermeister noch allen für ihr unbezahlbares Engagement. Bei angeregten Gesprächen klang der harmonische Neujahrsempfang, der übrigens vom Musikverein Düren-Niederau unter der Leitung von Oliver Horn gestaltet wurde, aus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert