Radarfallen Blitzen Freisteller

Der 1. BC Düren strebt den fünften Platz an

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
8505776.jpg
Rolf Pütz, der Vorsitzendedes 1. BC Düren, strebt in der kommenden Saison den fünften Platz an. Aus diesem Grund hat er auch ein Spieler aus Indien und eine Hongkong-Chinesin in seinen Kader geholt. Foto: han

Düren. Platz 5 strebt Badminton-Bundesligist 1. BC Düren in der kommenden Saison an. Es ist seine dritten in der höchsten deutschen Spielklasse. Saison 1 endete auf dem siebten Rang, die zweite Spielzeit mit dem sechsten Platz. „Nun streben wir wieder eine Verbesserung an“, sagt der Vorsitzende des 1. BC, Rolf Pütz.

Das Ziel will der Verein mit einer Multi-Kulti-Truppe erreichen. Nur noch zwei Spieler mit deutschem Pass führt der BCD in seinem 13-köpfigen Kader auf. Und diese beiden Aktiven dürften nur im äußersten Notfall den Schläger gegen die Konkurrenz schwingen: Vorsitzenden-Sohn Michael Pütz und Lena Bonnie sind an Nummer 7 bei den Herren beziehungsweise Nummer 6 bei den Damen gesetzt.

„Uns bleibt keine andere Wahl, als auf Spieler aus dem Ausland zurückzugreifen, wenn wir sportlich konkurrenzfähig bleiben wollen“, fährt Pütz fort. Der Grund: Die besten deutschen Herren beispielsweise spielen beim hohen Meisterschaftsfavoriten 1. BC Bischmisheim. Das Team aus dem Saarland kann am Olympia-Stützpunkt trainieren und auch deshalb seinen Spielern Voraussetzungen bieten, die andere Bundesligaclubs nicht haben.

Deshalb nutzte der BCD über seinen ausländischen Spieler seine Beziehungen, um Verstärkungen ans Land zu holen. Und die heißen Arvind Bath, Jelle Maas und Pui Yin Yip. Letztere ist Hongkong-Chinesin, die beiden Männer kommen aus Indien und den Niederlanden.

Jelle Maas soll ein wichtiger Punktesammler im Herren-Doppel (mit seinem Landsmann Koen Ridder) und im Mixed mit Landsfrau Soraya de Visch Eijbergen werden.

Dem Inder und der Hongkong-Chinesin kommt eine andere Aufgabe zu: Der 1. BC Düren verfügt in dem Engländer Rajiv Ouseph und Beiwen Zhang aus Singapore bei den Herren und Damen über Spitzenspieler, die in der Bundesliga kaum zu schlagen sind. Doch wenn diese Akteure ausfallen – und das kann angesichts der Verpflichtungen den Landesverbänden gegenüber und wegen Turnieren durchaus immer wieder der Fall sein –, hat der BCD ein Problem: Die aufrückenden Spieler haben nicht unbedingt die Qualität, um gegen die Konkurrenten siegen zu können.

Deshalb sieht der Plan von Pütz und seinem BC so aus: Arvind Bath soll im Fall des Falles Rajiv Ouseph ersetzen, die Hongkong-Chinesin die Spielerin aus Singapore. Dieser Plan funktioniert aber auch nur, wenn Bath beispielsweise, der über Bundesligaerfahrung verfügt, mehr oder weniger zur selben Zeit in Europa an Turnieren teilnimmt. „Wir lassen ihn nicht eigens aus Indien einfliegen“, betont Pütz.

Wenn der 1. BC Düren immer mit seiner stärksten Formation antreten könne, sei, sagt Pütz, auch der vierte Rang möglich. Aber so setzt er mit seinen je vier Aktiven aus England und den Niederlanden, den zwei Deutschen, dem Mann aus Indien und den Frauen aus Singapur und Hongkong auf den fünften Rang. „Würden wir einen anderen Weg gehen, müssten wir gegen den Abstieg spielen. Und das ist nicht unser Anspruch“, betont Pütz.

Am Sonntag startet der BCD in die Saison. Um 14 Uhr tritt er in der Sporthalle an der Zülpicher Straße gegen den rheinischen Rivalen TV Refrath an. Am Dienstag muss Dürens bester Badmintonverein sein erstes Auswärtsspiel bestreiten. Gastgeber wird das Team aus Trittau sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert