Den Menschen immer im Blick

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
Die Autorin Angela Krumpen sta
Die Autorin Angela Krumpen stammt aus Düren.

Düren. Menschen und ihre außergewöhnlichen Geschichten sind Angela Krumpen ein besonderes Anliegen. Darüber möchte 48-jährige Journalistin, Moderatorin und Autorin aus Düren immer wieder berichten - sei es in ihrer eigenen Sendung beim Domradio in Köln oder in ihren Texten.

Insgesamt hat Angela Krumpen bisher fünf Bücher veröffentlicht. Mit ihrem aktuellen Werk „Spiel mir das Lied vom Leben” ist sie derzeit auf Lesereise unterwegs - auch in der alten Heimat.

„Spiel mir das Lied vom Leben” (Herder-Verlag) ist ein sehr berührendes Buch, das die Geschichte der heute 14-jährigen Judith Stapf und des über 80-jährigen Michael Emge aus Köln erzählt.

Judith ist eine hochbegabte Geigerin und Michael Emge, der als Kind ebenfalls leidenschaftlich gerne Violine gespielt hat, hat den Holocaust überlebt, weil auch sein Name auf der berühmten Liste von Oskar Schindler stand.

„Dieses Buch”, sagt Angela Krumpen, „ist deswegen so ein großer Glücksfall, weil man diese Geschichte so nie hätte machen, hätte erfinden können.” „Spiel mir das Lied vom Leben” ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen Judith und Michael Emge, die beide sich zuerst hart erkämpfen mussten.

Es war die Musik, über die Judith auf den Film „Schindlers Liste aufmerksam wurde” und über die sie am Ende auch zu Emge gefunden hat. Seit die Schülerin drei Jahre alt ist, spielt sie Geige. Mit zehn suchte Jdas Mädchen mit ihrem Vater nach dem Violinisten Itzhak Pelman im Internet. Dabei stieß Judith auf den Trailer zu „Schindlers Liste”. Die Musik dazu hatte Pelman eingespielt.

Judith mochte die Titelmelodie spielen und alles über die Geschichte wissen. Dabei wollte sie Auge in Auge mit jemandem sprechen, der den Holocaust erlebt hat.

Angela Krumpen: „Judiths Familie und wir waren Nachbarn und sind befreundet. Ich habe den Kontakt zwischen ihr und Michael Emge, den ich durch meine Arbeit kennen gelernt hatte, vermittelt.” Drei Seiten voller Fragen hatte Judith im Gepäck, als sie mit zehn Jahren zum ersten Mal auf Michael Emge traf.

Und der war unglaublich skeptisch, was dieses kleine Mädchen von ihm will. „Er hat sie bei der ersten Begegnung sehr hart rangenommen”, sagt Angela Krumpen, deren Vater Leiter der Hauptschule Lendersdorf und später der Grundschule im Grüngürtel war, „aber als ihm klar war, dass Judith es ernst meint, war die Beziehung zwischen den beiden von einer großen Aufrichtigkeit und Ernsthaftigkeit geprägt.

Es war etwas ganz besonderes, weil sich zwei Musiker in die Augen geschaut haben. Und wie gesagt: Das kann man nicht machen.”

Angela Krumpen ist studierte Historikerin, auch das ist in ihren Büchern immer wieder sprübar. „Das Geschichtsstudium prägt den Blick auf die Menschen”, sagt Angela Krumpen. „Das ist einfach so.” Diesen besonderen Blick hatte die Autorin aus Düren wohl auch, als sie die Geschichte der Ordensfrau Karoline Mayer aufgeschrieben hat, die mit den Armen in der chilenischen Hauptstadt Santiago gelebt und gearbeitet hat.

Einige Wochen hat Angela Krumpen mit ihrem kleinen Sohn damals auch in Chile gelebt, der Junge ist hier in den Kindergarten gegangen. „Es ist mir wichtig”, sagt Angela Krumpen, „die Welt so zu zeigen, wie sie ist. Auch meinen Kindern. Es gibt viel Not und Elend auf der Welt, aber wir müssen es nicht hinnehmen, können etwas dagegen tun, wenn wir uns mit anderen zusammenschließen. Und es gibt Menschen, die anders sind, die sich für eine bessere Welt einsetzen.”

Da ist es wieder, Angela Krumpens besonderes Anliegen: Menschen und ihre Geschichte.

Am 20. April liest sie noch einmal in Düren

Angela Krumpen, geboren 1963, ist freie Radiojournalistin und Moderatorin. Sie konzipierte und moderierte unter anderem die Sendung „Menschen” beim Domradio Köln. Sie lebt mit ihrer Familie in Tönisvorst.

Am Freitag, 20. April, präsentiert die Autorin um 20 Uhr ihr aktuelles Buch „Spiel mir das Lied vom Leben” im Jugendfreizeitheim Gürzenich, An St. Johannes 27. Dann wird sie ohne Judith Stapf und Michael Emge in Düren sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert