Das Projekt „Dürener Ranzen” spendet Schulsachen

Von: sim
Letzte Aktualisierung:
ranzen_bu
Ingrid Lensing (links) und Kerstin Boltersdorf helfen Familien, die sich Schuluntensilien für ihre Kinder nicht leisten können. Foto: Leuschner

Düren. Rund jedes vierte Kind in Düren lebt von Sozialhilfe. Vergegenwärtigt man sich diese Zahl, so wird deutlich, dass Kinderarmut bei weitem keine Randerscheinung mehr ist.

Das Freiwilligenzentrum Düren engagiert sich mit dem Projekt „Dürener Ranzen” für Kinder, deren Familien auf Sozialhilfe angewiesen sind und spendet Schulsachen.

Schule ist teuer! „Die Ausgaben für Schulmaterialien belaufen sich im Jahr auf rund 150 Euro pro Kind, Sportmaterialien wie etwa Schuhe nicht mit eingerechnet”, so Ingrid Lensing, Leiterin des Freiwilligenzentrums.

Ranzen, Hefte, Bücher, Füller oder Taschenrechner, diese Ausgaben werden für ärmere Familien sehr schnell zu einer großen Belastung, da oftmals nicht nur ein Kind zu versorgen ist, sondern drei oder vier. Zudem können Neuanschaffungen mehrmals im Jahr anfallen, „Kinder die sich im Wachstum befinden, brauchen schnell auch mal zwei bis drei Paar Sportschuhe im Jahr”, so Ingrid Lensing weiter.

Um diesem finanziellen Druck entgegen zu wirken, hilft die Organisation bereits das dritte Jahr in Folge und verteilt, gegen einen geringen Eigenbetrag, vom Schulranzen, über Hausaufgabenheft und Malkasten, bis hin zum Radiergummi alles was Schüler benötigen. Die Ausgabe findet das ganze Schuljahr über statt und nicht nur Saisonbedingt kurz vor Ende der Sommerferien.


Geringer Eigenbetrag

Durch die Kombination von ganzjähriger Ausgabe und Beteiligung der Spendenempfänger ist es dem Freiwilligenzentrum möglich, über 400 Kindern zu helfen. Der Eigenbeitrag ist ein wichtiger Teil des Projektes und auch im allgemeinen Interesse der Spendenempfänger.

Da Eltern einen geringen Teil der Kosten übernehmen, hat das Projekt einen größeren Spielraum an Mitteln und kann so mehr Kinder unterstützen. „Viele Eltern wollen zudem etwas zu den Kosten beisteuern”, erklärt Ingrid Lensing weiter, „da sie die Spende sonst als Almosen empfinden würden.”

Die Höhe dieses Beitrages hat einen überschaubaren Wert und liegt für alle Schulmaterialien eines Jahres im Bereich von 20 Euro. So kostet etwa ein Schulranzen mit kompletter Ausstattung wie Mäppchen, Stifte, Block, Hefte, Zirkel selten mehr als 12,50 Euro an Eigenbeitrag.

Die Beschaffungskosten für die Schulmaterialien der Organisation jedoch belaufen sich auf insgesamt rund 5000 Euro jährlich. Sie werden größtenteils aus Sach- und Geldspenden gedeckt. Auf diese Spenden wird das Projekt auch weiterhin angewiesen sein. Ab Dienstag, 4. August, beginnt dann die (durchgängige) Ausgabe der Schulmaterialien für das kommende Schuljahr.

Spenden willkommen

Das Freiwilligenzentrum Düren e.V. sammelt Spenden unter der Konto-Nummer 1200 186 474 der Sparkasse Düren (BLZ 395 501 10). Um eine Spendenbescheinigung verschicken zu können, wird in jedem Fall die komplette Adresse benötigt. (Neben Geldspenden werden auch Sachspenden benötigt).

Kontaktdaten: Freiwilligenzentrum Düren, Arnoldsweilerstr. 38, 52351 Düren, Telefon 02421/2600123.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert