Hasenfeld - Das große Ziel: Wertschätzung für die Heimat

Das große Ziel: Wertschätzung für die Heimat

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
7182399.jpg
Vorstellung des „Klimafreundlichen Bildungsurlaubs auf dem Wildnis-Trail“. Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Trend.

Hasenfeld. Günter Schumacher, Vorsitzender des Naturparks Nordeifel, konnte – wie alle anderen Teilnehmer bei der Vorstellung eines neuern Bausteins im Projekt „KlimaTour Eifel“ - seine Freude nicht verbergen. „Meine Damen und Herren“, gab er seinen Gefühlen Ausdruck, „wir alle vertreten ein gemeinsames Ziel: Die Wertschätzung unserer Heimat!“

Michael Lammertz, Nationalparkforstamt Eifel, Gotthard Kirch, Geschäftsführer des Rureifel Tourismus sowie Anna Heinrichs, Heinrich-Böll-Stiftung NRW, teilten die Gefühle Schumachers. Auch sie freuten sich riesig über den Ist-Zustand, die sichtbaren Fortschritte auf dem Weg zu einem klimafreundlichen Bildungsurlaub und auf die ab Anfang des Jahres neue Möglichkeit für Eifelgäste, den CO2-Ausstoß noch deutlicher zu senken.

Für die Projektinitiative „KlimaTour Eifel“, verriet Schumacher, stehen für den Zeitraum von 2012 bis 2014 280000 Euro zur Verfügung. Der Vorsitzende des Naturparks berichtete, dass die Region Eifel bei Erhebungen und Untersuchungen, bei denen es um Fortschritte bei Umwelt und Klima ging, bundes- und landesweit sehr gut abgeschnitten habe. Demnach ist die Eifel auf einem guten Weg zu einem Vorzeigeprojekt zu werden.

Zu all den bisher beschlossenen und durchgeführten Maßnahmen ist ab Anfang des Jahres der „Klimafreundliche Bildungsurlaub auf dem Wildnis-Trail“ hinzugekommen. Der Wildnis-Trail verläuft in vier Etappen auf einer Länge von 85 Kilometern durch das Schutzgebiet. Er beginnt in Monschau-Höfen und endet in Hürtgenwald-Zerkall. Hotels und Pensionen bieten ihren Gästen, meist Gruppen, im Mai (19. Mai bis 23. Mai 2014) und im September (22. September bis 26. September 2014) ein ganzes Servicepaket an.

Neues Ticket für Gruppen

Dazu gehören Transfers für Wanderer, Biker und Motorradfahrer sowie der Transport von Gepäckstücken. Gruppenreisen sollen durch das neue „GästeTicket Erlebnisregion Nationalpark Eifel“ gefördert werden. An- und Abreise mit Bussen und Bahnen sollen in der Gruppe bewältigt werden. Mit dem GästeTicket können Bahnen und Busse im Verkehrsverbund Aachen und Rhein-Sieg kostenlos benutzt werden.

Hotels und Pensionen ziehen mit den Initiatoren an einem Strang. Oft haben sie – wie die zertifizierte Pension Haus Diefenbach in Hasenfeld – ihre Häuser so instand gesetzt, dass vom Warmwasser bis zur optimalen Verglasung alles für den Klimaschutz bedacht ist.

Mit im Boot sitzt neben dem Nationalpark Eifel, dem Naturpark Nordeifel, dem Rureifel-Tourismus auch die Heinrich-Böll-Stiftung NRW, vertreten durch Anna Heinrichs. Die Heinrich-Böll-Stiftung möchte auf dem Wildnis-Trail neben den beeindruckenden Naturerlebnissen verstärkt auch die Historie der Region bedacht wissen. Objekte wie die Burg Vogelsang bieten sich hier unter anderem an. Das Gesamtprojekt „KlimaTour Eifel“ stellte Nadine Rathofer, Naturpark Nordeifel, vor.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert