Düren - Cranachstraße: Anlieger finden keinen Stellplatz

Cranachstraße: Anlieger finden keinen Stellplatz

Von: Dietmar Engels
Letzte Aktualisierung:
Sauer sind die Anlieger der Cr
Sauer sind die Anlieger der Cranachstraße: Sie haben es sehr schwer, einen Parkplatz in ihrem Viertel zu finden. Foto: Dietmar Engels

Düren. Insbesondere die Anlieger der Cranachstraße am nordöstlichen Rand der Dürener Innenstadt klagen: Die wenigen Parkplätze, die in der relativ engen Straße zur Verfügung stehen, sind praktisch immer von „Fremden” belegt.

Im näheren Umkreis ist das nicht anders. „Bewohnerparken” könnte das Problem lösen. Die SPD-Ratsfraktion unterstützt die Forderung danach mit einem entsprechenden Antrag.

Bei einem Ortstermin trugen am Donnerstagvormittag etliche Anwohner Mitgliedern der SPD-Fraktion ihre Sorgen und Nöte vor. Die Lage in der Cranachstraße, der Arnoldsweilerstraße, der Kreuzstraße, der Albrecht-Dürer-Straße, der Hans-Holbein-Straße, der Kreuzstraße und der Heinrich-Gossen-Straße hat sich in Sachen Parkraumnot dramatisch verschlechtert, seit dem das Parken auf den unbefestigten Flächen am Bahnhof gebührenpflichtig ist.

„Viele Pendler parken hier bei uns, weil sie die drei Euro am Tag sparen wollen.” Von der Cranachstraße aus ist man über die Lagerstraße schnell zu Fuß am Bahnhof. Es gibt jeden Werktag einen erheblichen Parksuchverkehr im Viertel. Viele Autofahrer kurven so lange herum, bis sie einen Stellplatz gefunden haben. „Bewohnerparlken” stand voir fünf Jahren schon einmal zur Debatte. Seinerzeit wurde aber kein entsprechender Ratsbeschluss gefasst.

„Da die Mehrheitsverhältnisse jetzt deutlich anders sind, hat unser Antrag große Chancen”, schätzt der SPD-Politiker Peter Koschorreck die Lage ein. Am 26. September beschäftigt sich der Stadtrat mit dem Thema. Die SPD-Politiker boten den Beschwerdeführern am Donnerstag an, mit ihnen zusammen unterstützende Unterschriften zu sammeln.

Auch Hoeschplatz ein Problem

Probleme gibt es auch im Bereich Wilhelmstraße/Weierstraße/Victor-Gollancz-Straße, weil Anwohner seit dem 1. Juli nicht mehr kostenlos auf dem Hoeschplatz parken parken dürfen. Es gibt zwar jetzt zusätzliche Stellplätze in der Stürtzstraße, doch ist der Weg dorthin recht weit. Auch die gebührenpflichtige 30 Parkplätze im Bereich Weierstraße/Altenteich, die nun auch von Anwohnern kostenlos genutzt werden können, machen den Wegfall bei weitem nicht wett.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert