Düren - Bunt statt Braun: Plakative Ideen gegen den Hass

Bunt statt Braun: Plakative Ideen gegen den Hass

Von: bugi
Letzte Aktualisierung:
plakatebu13
Wilhelm Gödde, Werner Wiegand und Lutz Rohs (von links) präsentieren die drei Gewinner des Plakatwettbewerbs des Dürener Bündnisses gegen Rechtsextremismus. Foto: Burkhard Giesen

Düren. Eine Friedenstaube verunreinigt ein zerbrochenes Hakenkreuz - mit diesem Entwurf haben Schüler des Dürener Wirteltor-Gymnasiums den 1. Platz im Plakatwettbewerb des Dürener Bündnisses gegen Rechtsextremismus gewonnen.

Die Entscheidung ist den Juroren nicht leicht gefallen. Kein Wunder. Zwölf Schulen haben genau 117 Arbeiten beim Bündnis gegen Rechtsextremismus eingereicht - allein das ist ein großer Erfolg.

Dass die Schüler nicht nur dem Aufruf zum Plakatwettbewerb „Du hast die Wahl” in so großer Zahl gefolgt sind, sondern sich zudem noch inhaltlich sehr intensiv mit der gestellten Aufgabe, zur Kommunalwahl Plakate zu entwerfen, die einerseits zur Teilnahme an der Wahl aufrufen und andererseits vor rechtsextremen Parteien warnen, dürfte die Juroren zusätzlich erfreut haben.

Die Schüler lösten die Aufgabe sehr unterschiedlich. Allen gemeinsam ist aber das klare Bekenntnis gegen Hass und Gewalt - „Bunt statt Braun” war das Motto, das auf vielen Entwürfen Verwendung fand. Teilweise entstanden die Arbeiten im Kunstunterricht, es beteiligten sich ebenso ganze Klassen wie auch einzelne Schüler. An einer Schule wurde gar ein eigenes Kunst-Projekt für den Wettbewerb ins Leben gerufen.

„Bei den drei Sieger-Plakaten haben uns die klare Aussage und die nachvollziehbare Umsetzung überzeugt” betonte nach der Jury-Sitzung Wilhelm Gödde, Direktor des Wirteltor-Gymnasiums. Gödde hatte sich bei der Entscheidung für den 1. Platz natürlich der Stimme enthalten.

„Die Jury hat bei diesem Entwurf die einfache, wirksame, drastische und suggestive Aussage gewürdigt”, fasst er die Auswahl zusammen. Platz 2 belegt ein Entwurf von Fritz Höing und Vanessa Rauer (Anne-Frank-Gesamtschule) mit dem Slogan „RECHTSweg ausgeschlossen”. Auf Platz 3 das Plakat der Klasse 10c der St. Angela-Schule. Die Schüler griffen dabei auf das Märchen von Rotkäppchen zurück, die diesmal aber nicht dem Wolf über den (rechten) Weg läuft.

Am 26. Januar werden die Entwürfe in einer Ausstellung im Foyer des Rathauses der Öffentlichkeit präsentiert. Dann werden auch die Sonderpreise bekannt gegeben. Zur Eröffnung der Ausstellung wird auch der Kölner Kabarettist Wilfried Schmickler kommen, der bereits an der Jury-Sitzung teilgenommen hatte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert