Düren - Berufskolleg: Schulleiter und Vertreter gehen in Ruhestand

Berufskolleg: Schulleiter und Vertreter gehen in Ruhestand

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
5926569.jpg
Schulleiter Dr. Karl Wolff (mit Mikrofon) und sein Stellvertreter Hartmut Böllert wurden am Berufskolleg Kaufmännische Schulen in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Schröder

Düren. „Ein Traumgespann, das sich ideal ergänzte“: Nicht nur Landrat Wolfgang Spelthahn als Vertreter des Schulträgers Kreis Düren war voll des Lobes über die beiden Pädagogen an der Spitze des Berufskollegs Kaufmännische Schulen, die zum Schuljahresende die Bildungsstätte an der Euskirchener Straße verließen, um in den Ruhestand zu gehen.

Schulleiter Dr. Karl Wolff und sein Stellvertreter Hartmut Böllert wurden in einer eindrucksvollen Feierstunde im großen Kreis geladener Gäste verabschiedet. Und mindestens so gut wie die Worte des Landrates dürften den beiden Pädagogen das Kompliment des Schülersprechers Hadi Chaa getan haben: „Sie haben der Schule gut getan. Sie wollten den Menschen mit Charakter und haben bewiesen, dass hier Harmonie selbstverständlich ist.“

„Time to say Goodbye“ sang Anke Brose, Ex-Schülerin des Kollegs, für ihre ehemaligen Lehrer. Als Schulleiter kam der gebürtige Kölner Dr. Karl Wolff 1997 an das Kolleg, wo Hartmut Böllert schon lange tätig war. Er brachte es auf etwas mehr als 38 Jahre an der Schule, deren stellvertretender Leiter er seit 2002 war. „Sie haben das Berufskolleg ganz entscheidend nach vorne gebracht“, stellte Landrat Spelthahn fest und sah es sportlich: „Wir hätten die Verträge gerne verlängert.“

Aber den passionierten Reiter Dr. Wolff zieht es zu seinen Pferden in der Eifel, und auf Hartmut Böllert wartet im Dürener Stadtmuseum noch viel Arbeit. Von „erfüllten beruflichen Lebenswegen“ sprach Andreas Blank, Schuldezernent der Bezirksregierung. „Die Schüler standen bei Ihnen immer im Mittelpunkt“, stellte er unter dem Beifall der Gäste fest. Während Dr. Karl Wolff nach 36 Jahren Schuldienst in den Ruhestand geht, schaut Hartmut Böllert auf fast 39 Jahre zurück.

In sehr lockerer Form verabschiedeten Mathias Koch und Maria Homölle in dem von Elke Schieren moderierten Programm ihre „Spitze“. Und auch ein Schulleiter-Quartett aus dem Umkreis von Wolff als eine Art „Selbsthilfegruppe für Ex-Schulleiter“ ließen die „Bläck Fööss“ zu Begleitern auf dem Weg in den Ruhestand werden.

Eine Hommage an Köln, die Heimat des Chefs, wie auch an den FC-Fan Hartmut Böllert. In die Heiterkeit mischte Hartmut Böllert ein paar ernste Töne. Bei seinem Rückblick „auf vier Kultusminister und Hunderte von Erlassen“ stellte er die ganz banale Frage: „Warum darf die Schule nicht zur Ruhe kommen? Die Schule soll ein Haus des Lernens sein; und keine ständige Baustelle.“

Dann wurde der Blick nach vorne gerichtet. Elvira Pürling, die ab dem neuen Schuljahr das Berufskolleg leiten wird, und ihr Stellvertreter Michael Lichtwald übernahmen symbolisch den Schlüssel des Hauses. Für Dr. Karl Wolff und Hartmut Böllert war dann tatsächlich „Time to say Goodbye“...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert