Auf Spurensuche in jüdischer Geschichte

Von: inla
Letzte Aktualisierung:
johannsen_bu
Lorenz Peter Johannsen gestern in der Dürener Stadtbücherei. Kommenden Donnerstag liest der Kinderarzt aus seinem neuen Buch. Foto: Ingo Latotzki

Düren. Der Mann ist ein ruhiger und bestimmt akribisch arbeitender Zeitgenosse. Am Donnerstag sitzt er in der Stadtbücherei, hat eines seiner Bücher auf dem Schoß und berichtet von seiner Arbeit. Zwei Jahre hat er recherchiert, sagt Lorenz Peter Johannsen, Jahrgang 1933.

Der Dürener liest nächste Woche, am Donnerstag, 27. Januar, aus seinem jüngsten Werk: „Erich Aschenheim, Albert Eckstein, Julius Weyl - Jüdische Pädiater im Vorstand der Vereinigung Rheinisch-Westfälischer Kinderärzte”.

Die Veranstaltung, in die der Dürener Historiker Dr. Horst Wallraff einführen wird, beginnt um 20 Uhr im Haus der Stadt (Foyer).

Lorenz Peter Johannsen leitete bis 1989 die Kinderklinik am Krankenhaus in Düren. Allein schon aus diesem beruflichen Interesse heraus hat er sich für sein aktuelles Buch mit dem Schicksal dreier jüdischer Kinderärzte beschäftigt, die Anfang der 1930er Jahre im Vorstand der Vereinigung Rheinisch-Westfälischer Kinderärzte tätig waren.

Einer von ihnen emigrierte, einer beging Selbstmord, ein anderer starb schließlich im Konzentrationslager in Auschwitz.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Dürener Mediziner mit dieser Thematik beschäftigt. 2005 legte er das Buch „Kinderarzt Karl Leven, Lebensspuren - Todesspur” vor. Johannsen beschreibt die Geschichte dieses jüdischen Kinderarztes aus Düren, nachdem er dessen Leben zehn Jahre recherchiert hat. „Ich hatte in meiner Kindheit ein Bild von Hitler über dem Bett”, erzählt er in der Stadtbücherei. Seine Mutter wollte, dass er den Führer anbetet. „Auch wenn meine Eltern so dachten”, sagt der Dürener, „wollten sie nicht, dass Juden umgebracht werden”.

Er habe mit Vater und Mutter nicht über diese Themen sprechen können, auch später nicht, die Eltern wollten es nicht. Seine eigene Familiengeschichte aber habe ihn letztlich auch animiert, seine Bücher zu schreiben.

Das aktuelle Buch von Dr. Lorenz Peter Johannsen ist im Berliner Hentrich&Hentrich Verlag erschienen und im Dürener Buchhandel erhältlich (10,20 Euro).

2006 erhielt der Dürener Kinderarzt für sein erstes Buch den Forschungspreis zur Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus. Die Auszeichnung wurde verliehen vom Bundesministerium für Gesundheit, der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Die Auszeichnung übergab seinerzeit der Dürener Vorsitzende der Bundesärztekammer, Prof. Jörg-Dietrich Hoppe.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert