Düren - An der Kletterwand geht es hoch hinauf

AN App

An der Kletterwand geht es hoch hinauf

Von: wam
Letzte Aktualisierung:
kletterwand_bu
Beim Klettern lernen Kinder und Jugendliche spielerisch, verantwortungsbewusst zu handeln. Die Freude über die neue Wand ist groß.

Düren. Die Heinrich-Böll-Gesamtschule in Düren hatte jetzt Grund zu feiern: Mit vielen Schülern, Lehrern und noch mehr Helfern wurde die schuleigene Kletterwand offiziell eingeweiht. Die Idee für die Kletterwand kam von Lehrerin Irmgard Ramm, die selber seit 30 Jahren mit Begeisterung aktiv klettert.

Als im Rahmen des Schuljubiläums 2008 ein Sponsorenlauf veranstaltet wurde, kam auf die Frage nach dem Verwendungszweck des Geldes von ihr der Impuls zur Errichtung einer schuleigenen Kletterwand. Der Vorschlag wurde von der Lehrerschaft sehr positiv aufgenommen. Es wurde beschlossen, den Erwerb zu 50 Prozent als Grundstock für die Kletterwand zu nutzen. Aus der folgenden Planungsphase ergab sich schließlich ein finanzieller Rahmen von etwa 30000 Euro, der jedoch nur durch intensive Sponsorensuche gedeckt werden konnte.

So wurde die Schule auf ein Projekt mit dem Namen „Ein Herz für Kinder” aufmerksam, und prompt war auch schon ein Hauptsponsor gefunden. Ein weiterer Teil des Geldes kam von der Sparkasse Düren, doch um die Kosten vollends decken zu können, wurde im Juli 2010 ein weiterer Sponsorenlauf eigens für die Kletterwand veranstaltet. In den Sommerferien 2010 wurde schließlich mit dem Bau begonnen, den eine Fachfirma aus Erftstadt ausgeführt hat.

Die Kletterfläche beträgt 90 Quadratmeter, auf denen die Jungen und Mädchen in Unterricht und in den Arbeitsgruppen toben und sportlich aktiv sein können. Weiterhin war es wichtig, dass die Wand nicht zu einfach gestaltet wird, damit Motivation und Enthusiasmus nicht verloren gehen.

Insgesamt wurde eine anspruchsvolle Kletterwand errichtet, die bereits zu Beginn des Schuljahres 2010/11 durch die Kletter-AG in Betrieb genommen wurde.

Der Direktor der Schule, Hermann-Josef Geuenich, war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. „Wir sind sehr froh, dass wir diese Wand haben, und man sieht auch, dass die Kinder großen Spaß haben.” Aber nicht nur der Spaß steht dabei im Vordergrund. Gerade beim Klettern lernen Kinder und Jugendliche, selbstständig und verantwortungsbewusst zu handeln und eigenverantwortlich zu entscheiden. Irmgard Ramm ist glücklich über die vielen neuen pädagogischen Möglichkeiten, die die Kletterwand für die Ganztagsschule bietet.

„Ich möchte den Schülern die Freude, die ich selber am Klettern habe, vermitteln”, sagt die engagierte Lehrerin.

Die Einweihung der Wand fand erst jetzt statt, weil aus finanziellen Gründen bis zuletzt ein kleines Stück der Wand noch nicht vollständig war.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert