2000 Fans lauschen den Kastelruther Spatzen

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
spatzen_bu
Norbert Rier, Sänger und Frontman der Kastelruther Spatzen, begeisterte vor rund 2000 Zuschauern in der Arena Kreis Düren. Foto: Kinkel

Düren. Hannelore Büttgens (53) strahlt. Die Frau aus Düren ist glücklich. Das sieht man ihr an. Soeben haben die „Kastelruther Spatzen” um Frontman Norbert Rier nämlich Hannelore Büttgens Lieblingslied gesungen, und als die ersten Töne von „Spreng die Ketten Deiner Einsamkeit” erklingen, ist Hannelore Büttgens zur Stelle.

Mit einem riesengroßen Blumenstrauß - Rosen in Zellophanfolie - eilt die gelernte Krankenschwestern an die Bühne, Norbert Rier sieht sie, beugt sich herunter, schüttelt ihre Hand und nimmt mit einem freundlichen Lächeln den Blumenstrauß entgegen. „Das meine ich”, sagt Hannelore Büttgens. „Die sind einfach nett. Und jetzt hat er auch noch das ganze Lied meine Blumen festgehalten. Ist das nicht toll?”

Es ist Donnerstag Abend, in der Arena präsentiert die Südtiroler Gruppe „Kastelruther Spatzen” ihr neues Programm „Ein Kreuz und eine Rose”. Über 2000 Menschen schunkeln, singen und klatschen gemeinsam zu der Musik von Norbert Rier, Kurt Dasser, Valentin Silbernagel, Walter Mauroner, Albin Gross, Karl Heufler und Rüdiger Hemmelmann.

Einzigartiger Klang

Auf der Bühne sieht man ein idyllisches Bergpanorama, die „Spatzen”, wie sie von ihren Fans liebevoll genannt werden, tragen Samtwesten, blütenweiße Hemden und Kniebundhosen. Der Sound der Truppe ist einzigartig und hat einen hohen Wiedererkennungswert, die Lieder erzählen von einer heilen Welt. Es geht um Heimat, Glaube, Liebe und Vertrauen, die Texte sind sehr blumig und bildhaft. Immer wieder laufen Frauen wie Hannelore Büttgens mit Blumen an die Bühne, immer wieder wagen Fans mit dem Fotoapparat bewaffnet den Weg nach vorne, nur um „ihren” Stars einmal ganz nah zu sein.

Und die „Spatzen”? Den 13-fachen Echo-Gewinnern merkt man an, wie wichtig ihnen ihre Fans sind und wie viel Spaß sie selbst an ihrer Musik aus den Bergen haben. Und eins ist mal sicher: Man muss diese Musik nicht mögen. Aber den Volksmusikfans wurde eine perfekte Show geboten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert