Langerwehe - 17. Herbstkonzert begeistert das Publikum

Whatsapp Freisteller

17. Herbstkonzert begeistert das Publikum

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
6608411.jpg
Der Verein zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen begeisterte beim Konzert im Töpfereimuseum. Unser Bild zeigt (v.l.) Manuela Küpker, Thomas Steiert, Markus Pütz und Michael Hefter. Foto: smb

Langerwehe. Welche Freude Musik in das Leben der Menschen bringen kann, wurde beim letzten Lied des Konzerts besonders deutlich. Bei dem bekannten und beliebten Gospel „Oh, when the Saints“ war den Musikern des Vereins zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen die Freude am Musizieren besonders anzumerken.

Diese Freude und der Elan, mit dem die zehn Musiker das Stück auf der Bühne im Töpfereimuseum präsentierten, sprang auf das Publikum über – inklusive Ohrwurmgarantie.

Seit 20 Jahren musizieren Michael Hefter, Markus Pütz, Wolfgang Meinhold, Udo Kinkel, Thomas Steiert, Achim Schmolt, Helga Gräfrath, Wiltrud Maaßen, Gaby Wolff und Manuela Küpker – ehemalige Schüler der Christophorus-Schule – gemeinsam. Seit 17 Jahren geben sie ihr „Kleines Herbstkonzert“ im Töpfereimuseum. Und das endet auf ausdrücklichen Wunsch der Musiker immer mit dem bekannten Gospel und beginnt mit einer Gavotte, also der Melodie eines historischen Gesellschaftstanzes. Dazwischen boten die Musiker ein kurzweiliges Programm, das Werke großer Komponisten wie Franz Schubert und Leopold Mozart ebenso enthielt wie den „Carneval von Venedig“ und andere lebhafte Volksweisen. Mit Blockflöte, Akkordeon, Schlagwerk, Gitarre, Klavier und Keyboard boten die Musiker anderthalb Stunden gute Unterhaltung vor neuen Zuhörern und Stammgästen. Bei den Proben mit den geistig behinderten Erwachsenen hat Dirigentin Sandra Kinkel den Schwerpunkt im vergangenen Jahr darauf gelegt, dass „ihre Musiker“ verschiedene Rhythmen erarbeiten und lernen, Lautstärke und Tempo zu variieren. Das Ensemble des Vereins bewies nicht nur in den gemeinsamen gespielten Stücken seine Stärken. Die Musiker ernteten auch für ihre Soli, Duette und ihr Spiel im Trio lauten Applaus.

So präsentierten Manuela Küpker und Wiltrud Maßen auf der Flöte drei Stücke von Robert Schumann. Udo Kinkel, Manuela Küpker und Thomas Steiert spielten zur Akkordeonbegleitung von Sandra Kinkel Thilo Schluncks „Das Sandmännchen“. Gitarrist Thomas Steiert überraschte das Publikum sogar mit zwei Liedern, die er begleitet vom Klavier darbot. Wiltrud Maßen zeigte, dass sie neben der Flöte auch das Klavier beherrscht und Manuela Küpker spielte – einfühlsam angeleitet von ihrer Dirigentin – zwei Lieder auf dem Keyboard. Helga Gräfrath stimmte auf dem Akkordeon „Hurra, die Schule ist aus“ an.

Die Proben waren zwar anstrengend, haben den Musikern jedoch auch viel Freude bereitet – und sie haben sich gelohnt: Die Musiker waren sichtlich stolz auf ihre Leistung und freuten sich darüber, dass das Publikum nicht ohne eine Zugabe nach Hause gehen wollte. Also wurde noch einmal „Oh, when the Saints“ angestimmt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert